Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

SPD-Zerfall auf Mölmsch

Mülheim, 2. April 2011

Mölmsche Auflösungstendenzen

Noch Ende Sept. 2010 schrieb die BILD-Zeitung: “Alle Revierstädte schrumpfen, nur eine nicht ….. Was ist das Wohlfühl-Geheimnis von Mülheim?“ mit Foto der strahlenden OB Mühlenfeld daneben. Mehr hier

Ein halbes Jahr später scheint sich das Wohlfühlgefühl in Luft aufgelöst zu haben, denn es steht nicht gut um Mülheim/Ruhr, der Heimatstadt der NRW-Ministerpräsidentin.

  • Die Innenstadt ist derart angeschlagen und durch völlig verfehlte Politik geschwächt, dass Frau OB bereits empfahl, sich von der Einkaufsstadt zu verabschieden (in einer Großstadt!!!). Mehr hier
  • Der städt. Haushalt ist wegen und nach einer hemmungslosen Privatisierungspolitik über 1 Jahrzehnt strukturell nur noch schwer in den Griff zu bekommen mit all den PPP-Umwegfinanzierungen. Mehr hier
  • Die viel zu enge Verzahnung mit dem RWE-Konzern erweist sich als bedrohlicher Pferdefuß. Mehr hier
  • Das angebliche Strategieprojekt Ruhrbania stottert vor sich hin und beschleunigt weiter den Innenstadtzerfall und das finanzielle Ausbluten der einst reichsten Stadt des Ruhrgebiets. Mehr hier
  • Das aberwitzige Bauprogramm im Stil der 60iger Jahre stößt immer mehr auf Unverständnis und grenzt an Harakiri. Mehr hier
  • uswuswuswuswusf………………

Der berühmt-berüchtigte Mölmsche Filz trägt nicht mehr richtig, auch weil der Rubikon in etlichen Bereichen überschritten ist. Mehr auch hier

Die Auflösungserscheinungen sind an vielen Enden und Ecken der Stadt evident, im Großen und im Kleinen.

  • Da ist nicht nur das Riesenproblem Kaufhofruine, wo einfach zu geschwiegen wird, mehr hier
  • da muss die kath. Engelbertus gGmbH nach betrügerischen Geschichten Konkurs anmelden, obwohl die sauteuren Alters- und Pflegeplätze voll ausgebucht sind, mehr hier
  • da will die ev. Kirche die lebendigsten Gemeinden schließen und verhökern, mehr hier
  • da regen sich Bürger haufenweise über unnötige Baumfällungen mit vorgeschobenen Begründungen zu Recht auf, mehr hier
  • da will die Stadt die Straßenbahnen durch Busse ersetzen, hält aber die mehrfachen Gutachten unter Verschluss als Staatsgeheimnis und hat gar Strafanzeige gestellt, weil die WAZ das Staatsgeheimnis doch mitbekam. (Als Teil der Bahnen mit Essen, Oberhausen und Duisburg ist das ganze sowieso nur eine unrealisierbare Schnapsidee und das Gutachten hätte auch das Liebesleben der Steine beleuchten können, um den gleichen Effekt zu erzielen). Mehr hier

Der Klopper, wenn auch nicht zufällig, war aber die SPD-Vorstandswahl Ende März, die es auf S. 2 der WAZ-Samstagsausgabe geschafft hat. Ob der Niedergang der machtverliebten und verklüngelten Mölmschen SPD mit dem Konflikt jung gegen alt richtig analysiert ist, sei dahin gestellt. Doch warum soll die SPD nicht unter den gleichen Krankheiten leiden wie die Stadt, bei der sie selbst die Malaise federführend mit angerichtet hat, gell.

WAZ, Politik, 02.04.2011, Andreas Heinrich, Matthias Korfmann, der ganze Artikel hier
Jung gegen alt in der SPD

Ausgerechnet in der Mülheimer SPD, in der politischen Heimat von Hannelore Kraft, geht es drunter und drüber. Der scheidende Vorsitzende spricht gar von Mobbing. Sein Nachfolger fleht um Loyalität. Sie zanken, intrigieren und strafen sich gegenseitig ab. Da lässt man eine 60-jährige verdiente Genossin auf dem Unterbezirksparteitag, die als stellvertretende Vorsitzende kandidiert, mit 42 Prozent eiskalt durchfallen. Und die eigene Oberbürgermeisterin, Dagmar Mühlenfeld, kommt bei der Vorstandswahl auf schlappe 72 Prozent. ………

Das Dumme an diesem Generationenkonflikt: Er schreckt Wähler ab. Treibel, Parteienforscher an der Uni Duisburg-Essen: „Eine Volkspartei lebt davon, Konflikte intern auszutragen und Kompromisse zu schließen.“ Wenn das nicht mehr klappt, gibt es Kampfabstimmungen und Zerrissenheit. Was hilft dagegen? Vielleicht eine Jugend-Quote. Mit der Frauen-Quote hat die SPD jedenfalls schon beste Erfahrungen gemacht.”

Mehr auch in

  • Geheimtreffen der Mölmschen SPD-Granden? für “Wunschbanania im Trümmerfeld” hier
  • Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny a.d. Ruhr? hier