Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Metro-Gründer, Multimilliardär mit SS-Vergangenheit und Steuer-flüchtling Beisheim gestorben

„Ein Pionier des Handels ist tot“ lautet die Überschrift eines fast ganzseitigen Artikels in der WAZ vom 19.2.13, Link dazu s.u.. Redakteur Meßing war viele Jahre in der Mülheimer WAZ-Redaktion tätig, bevor er in die Zentralredaktion nach Essen wechselte. Zu der äußerst umstrittenen Seite von Beisheim schreibt Meßing nur ganz kurz am Schluss „Seine NS-Vergangenheit wurde erst bekannt, als die Stadt Mülheim ihm 2008 ihren Ehrenring verleihen wollte. Nach heftigem Protest aus der Politik verzichtete Beisheim von sich aus auf die Auszeichnung.“ Ganz so war es nicht, denn es waren einzig die MBI, die 2008 nicht für seine Ehrung stimmten! Deshalb

Zur Erinnerung MBI-Presseerklärung von damals hier:
27.2.08: Ehrenring für einen Steuerflüchtling mit SS-Vergangenheit? fragten die MBI am letzten Wochenende (s.u.). Der
Neo-Schweizer und Metro-Gründer Otto Beisheim (O.B.) lehnte die Ehrung ab, als die Diskussion begann. O.B. ließ damit Frau OB ganz alt aussehen! Die hatte in der Vergabekommission schwer Druck gemacht, so dass auch der Grüne dafür stimmte. Nur und einzig der MBI-Vertreter Hötger ließ sich nicht beeinflussen und brachte die Diskussion jetzt voran. Damit wurde der Stadt Mülheim eine peinliche Diskussion erspart. Mehr auch in NRhZ Nr. 135  vom 27.02.2008 „Ehrenring der Stadt Mülheim“ für Otto Beisheim? Wer seine Millionen ins Ausland bringt…“ hier 

Ehrenring für einen Steuerflüchtling mit SS-Vergangenheit?

Mülheim, den 22.2.08

Seit Tagen regt sich (fast) ganz Deutschland auf, dass etliche Großverdiener keine Steuern zahlen wollen. Ganz Deutschland? Nicht ganz: Tief im Westen liegt eine kleine Großstadt mit dem etwas alltäglichen Namen Mülheim und dem Appendix “an der Ruhr”. Dort ticken die Uhren wieder einmal anders. Hier soll in der Ratsitzung am 6.3.08 beschlossen werden, einem gewissen Herrn Beisheim den “Ehrenring der Stadt Mülheim” zu verleihen, die höchste Auszeichnung, die es zu vergeben gibt.

Beisheim? Werden Sie fragen, das war doch …. oder nicht? Richtig: Der geborene Mülheimer Otto Beisheim begründete mit der ersten Metro am Heifeskamp den gleichnamigen Metro-Konzern. Genau, diese kleine Weltfirma, die heute weltweit so vieles unter so vielen Namen verkauft von Kaufhof, Real bis Mediamarkt, Saturn, Walmart Germany u.v.m..

Und deren Begründer setzte sich vor Jahren, als er noch Chef und Inhaber war, in die Schweiz ab, damit er die vielen hunderte Millionen, die er an deutschen Käufern verdient hatte, nicht auch noch in Deutschland versteuern musste.

Jetzt wollen die wichtigen Leute seiner Geburtsstadt ihm den Ehrenring verpassen, der “für besondere und herausragende Verdienste für Mülheim/Ruhr” verliehen wird. In der entsprechenden Vorschlagskommission stimmte nur der MBI-Vertreter dagegen. Vor allem Frau OB Mühlenfeld will das unbedingt - richtig, das ist die mit dem Hauptverdienst aus dem Nebenjob im RWE-Aufsichtsrat.

Kann Herr B. vielleicht bessere Tipps geben, wie man Einkommen nicht versteuert, wenn es nur groß genug ist? Oder soll dieser “große Sohn der Stadt” dafür entschädigt werden, dass ihm im bayrischen Rottach-Egern* (s.u.) wegen seiner angebräunten Vergangenheit eine ähnliche Ehrung schändlich verwehrt wurde?

Doch egal: Der Volksmund würde sagen: “Wer seine Millionen ins Ausland bringt, sollte zumindest zu Hause kein Verdienstkreuz bekommen, auch wenn es nur ein Ring ist”. Doch Volksmund und Mölmsche Logik sind halt zweierlei. Schließlich hat diese kleine Großstadt schon ganz viele Million/iardäre hervorgebracht, die alles Mögliche mit ihrem vielen Geld machten. Erinnert sei an den einen tragischen Thyssen, der Hitler schon 1923 finanzierte, dies auch weiter tat, nur dann im 3. Reich in Ungnade fiel und ins KZ musste. Oder der Stinnes, der kräftig an der Kriegsmaschinerie des 3. Reiches verdiente hatte und dann nach Kriegsende sein Firmenimperium u.a. nutzte, um hochrangige Nazis wie den in Nürnberg zum Tode verurteilten Dr. Best rehabiltieren zu können. Auch weniger widersprüchliche Superreiche stammen aus Mülheim oder wohnten dort wie die Tengelman-Besitzer, der südliche der Aldi-Brüder oder RWE-Chef Großmann. “Natürlich” hat auch Eon-Chef Bernodat lange hier gecheft, ist ex-RAG und Neu-Evonik-Chef Müller hier ansässig und, und, und ………

Da bleibt es nicht aus, dass man/frau die vielen in und an Mülheim groß gewordenen “Kinder” auch ehren will. Zumal Mülheim gerade sein Jubiläumsjahr “200 Jahre Stadtrecht” feiert, das Napoleon ihr 1808 schenkte. Ob der es gut gefunden hätte, einem Steuerflüchtling den Ehrenring zu verleihen? Und dann auch noch einem Neo-Schweizer aus der eigensinnign Alpenrepublik? Stadtrechtsschenker N. wäre sicherlich die Hutschnur hochgegangen, doch von ihm hört man ja auch nur noch selten was …..

* Bekanntlich sollte am schönen Tegernsee ein Gymnasium schon zu Lebzeiten nach Otto Beisheim (O.B.) benannt werden. Als dessen SS-Vergangenheit ruchbar wurde, ließ man die Finger davon und verzichtete auf 10 Mio. Spendengelder der Otto-Beisheim-Stiftung. Die vielen Mio. gesparten Steuergelder an den deutschen Fiskus konnte O.B. für gemeinnützige Zwecke in seine Stiftung umlenken.

“Ein Pionier des Handels ist tot - Metro-Gründer Otto Beisheim. Er starb im Alter von 89 Jahren. Er wählte offenbar den Freitod….. ” In WAZ vom 18.02.2013 der ganze Artikel hier