Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

9262 Mülheimer ohne Arbeit – Viele junge Menschen nach Ausbildung ohne Job

Betrachtet man die Arbeitsmarktlage in Mülheim an der Ruhr. so kann man durchaus ein positives Gesamtergebnis erkennen. Mülheimer Unternehmen haben im Februar 283 neue Stellen geschaffen. Erfreulich hierbei ist die Verteilung auf die einzelnen Branchen. Im Bereich Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung sind 69 Jobs geschaffen worden, bei Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung sind es 48 und in den Bereichen Unternehmensorganisation, Buchhaltung, Recht und Verwaltung 41. Die gleichmäßige Verteilung auf die unterschiedlichen Branchen lässt erkennen, dass Mülheim an der Ruhr durchaus ein attraktiver Standort für alle Bereiche der Wirtschaft ist.

Nichtsdestotrotz  sind allerdings noch 9262 Mülheimer ohne Arbeit, die bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter gemeldet sind, was einer Quote von 10,8% entspricht.

Besorgniserregend, aber noch nicht dramatisch sieht die Lage bei den jungen Menschen unter 25 Jahren aus. Viele derjenigen, die in einem Ausbildungsverhältnis stehen aber nicht übernommen wurden, melden sich Arbeitslos. Insgesamt sind es 306 junge Mülheimer, 54 mehr als im Januar. Die Agentur für Arbeit will hier den Fokus auf junge Menschen legen die nach der Ausbildung oder Studium ohne Job dastehen.

Schon im letzten Wahlprogramm hatte die MBI folgende Forderung:

“Das Optionsmodell bei Hartz IV hat sich bisher in Mülheim nicht bewährt, aufgrund dessen treten die MBI dafür ein, dieses Modell nach 2010 nicht mehr zu verfolgen. Die bisher gemachten Erfahrungen zeigen, dass es nicht günstiger ist, neben der Vermittlung durch die Agentur für Arbeit eine zweite Vermittlungsschiene zu führen,  ohne sich untereinander zu verständigen.”

An Aktualität hat diese Forderung nichts verloren und wird so oder so ähnlich auch für das Programm 2014 gelten.

Weitere Zahlen und der Bericht von Februar 2014 der Agentur für Arbeit finden sie hier.