Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Alte Dreherei mit dem LVR-Rheinlandtaler ausgezeichnet! Herzlichen Glückwunsch!

MVG-HalleAm 13. September erhielt der Trägerverein vom “Haus der Vereine in der Alten Dreherei” den Rheinland-Taler des LVR (Landschaftsverband Rheinland) in einer großen Feierstunde verliehen als vorbildliches, ehrenamtliches Projekt in der denkmalgeschützten ehemaligen MVG-Halle. Gegen große Widerstände von OB Mühlenfeld (SPD) und Dezernentin Sander (Grüne) konnte 2008 das mutige Projekt damals doch gestartet werden. Hauptunterstützer ohne Wenn und Aber waren die MBI, die auch seit vielen Jahren Mitglied im Trägerverein sind. Zur Erinnerung die MBI-Presseerklärung von Sept. 08: „Hurra! Einzigartiges Denkmal gerettet! Wiederbelebung der denkmalgeschützten MVG-Halle durch vorbildliches Engagement der Vereine endlich möglich geworden!“ weiter unten noch einmal.

Immer wieder gab es heikle Situationen in den Folgejahren, die das Projekt gefährdeten. Mehrfach mussten die MBI sich richtig ins Zeug legen, um das jeweils zu verhindern. Zuletzt war das im Mai 2017 der Fall, als die Planungen für den Radschnellweg RS 1 auf der stillgelegten Bahnstrecke der Rheinischen Bahn u.a. dem Kulturzentrum in der Alten Dreherei die Zufahrt ohne Not wegnehmen wollten. Als die MBI das thematisierten und Änderungen forderten, wurde dem schließlich nachgegeben. Mehr in: Radschnellweg mit Macken? MBI-Antrag führte zu Umdenken

Mülheim, 2. September 08

Hurra! Einzigartiges Denkmal gerettet!
MVG-Halle3Alte Dreherei1MVG-Halle2
Wiederbelebung der denkmalgeschützten MVG-Halle durch vorbildliches Engagement der Vereine endlich möglich geworden!

Die denkmalgeschützte Jugendstil-Halle II  auf dem MVG-Gelände in Broich verrottete über viele Jahre. Einziger Bieter einer Ausschreibung zu Verkauf und Umnutzung war eine Gemeinschaft verschiedener Mülheimer Vereine, die ein spannendes Nutzungskonzept vorlegten, um aus der Halle ein regional bedeutendes Zentrum für verschiedene Vereinsaktivitäten zu machen.

Das vorbildliche Engagement der Bürger drohte aber durch dauernde Nachforderungen und Hinhalten verunmöglicht zu werden! Dann beschlossen SPD, CDU, MBI, GRÜNE und FDP in einem gemeinsamen Antrag im Hauptausschuss am 10. April eine günstige Erbbaupacht. Den Vereinen sollten zusätzlich nicht auch noch Erschließungskosten aufgebrummt werden, da diese für die Feuerwehr ohnehin gebaut werden muss! Doch die zuständige Baudezernentin, die Grüne mit dem Hang zum Kampf gegen zuviel Grünin der Stadt, verkündete Anfang Aug., 4 Monate später, mit Krokodilstränen: “Stadt bedauert: Die Finanzierung der Halle II ist nicht sichergestellt!” Im Planungsausschuss am 22.8. musste Frau Sander ihren Antrag zurückziehen . Am 1. 9. fand eine große Runde mit Politik, Vereinen und Verwaltung statt. Der Landeskonservator hatte geschrieben, er habe “… außerordentlich begrüßt, dieses einzigartige Industriedenkmal der Kulturgeschichte …. als “Haus der Vereine“ sinnvoll zu nutzen und in idealer Weise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen .. Förderantrag positiv beschieden und … eine ungewöhnlich hohe Fördersumme bereitgestellt. .. Auch die Stiftung NRW wird eine entsprechende Förderung bereitstellen.  … Sollte der Planungsausschuss den Abriß der Halle beschlossen haben, kann ich Ihnen versichern, dass wir von unserer Seite aus alle Möglichkeiten des Denkmalschutzes ausschöpfen werden, um den Erhalt der Halle zu sichern.“ Nach dieser schallenden Ohrfeige für die Planungsdezernentin kam es gestern endlich zu der einvernehmilchen Einigung. Per gemeinsamem Antrag aller Ratsfraktionen wird im Planungsausschuss am 9.9.08 das politische Credo beschlossen, MVG und Verwaltung müssen kurzfristig die Verträge mit Erbbaupacht und ohne Erschließungskosten unterschreiben! Die Grundsicherung der Halle (Dachsanierung) kann damit noch dieses Jahr durchgeführt werden!

Eines der spannendsen Projekte Mülheims kann jetzt gestartet werden, das Unterstützung braucht. Unterstützungsschreiben an den Trägerkreis der Vereine, die die denkmalgeschützte MVG-Jugendstilhalle restaurieren und betreiben wollen, als (22,5 KB).

Mülheim, den 22.8.08

Hoffnung für die denkmalgeschützte MVG-Halle
MVG-Halle

Schallende Ohrfeige für die Planungsdezernentin!

Im Planungsausschuss am 19.Aug. musste Frau Sander ihren Antrag zurückziehen, mit dem das vorbildliche Engagement der Vereine beendet worden wäre. Am 1.9. findet nun eine große Runde mit Politik, Vereinen und Verwaltung statt. Der Landeskonservator schrieb jetzt, er habe “… außerordentlich begrüßt, dieses einzigartige Industriedenkmal der Kulturgeschichte …. als “Haus der Vereine“ sinnvoll zu nutzen und in idealer Weise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen .. Förderantrag positiv beschieden und … eine ungewöhnlich hohe Fördersumme bereitgestellt. .. Auch die Stiftung NRW wird eine entsprechende Förderung bereitstellen.  … Sollte der Planungsausschuss den Abriß der Halle beschlossen haben, kann ich Ihnen versichern, dass wir von unserer Seite aus alle Möglichkeiten des Denkmalschutzes ausschöpfen werden, um den Erhalt der Halle zu sichern.“ Eine schallende Ohrfeige für Frau Sander durch den Landeskonservator! Auch die MBI fordern seit Monaten: Schluss mit der Hinhaltetaktik! Die Stadt muss öffentlich bekennen, dass sie das Projekt will! Es ist ein Unding, wie die Vereine, die gemeinsam die früher “alte Dreherei des Ausbesserungswerkes Mülheim-Speldorf” wieder herrichten und mit Leben füllen wollen, seit Monaten hingehalten werden trotz einstimmig anderslautendem Beschluss eines gemeinsamen Antrags von SPD, MBI, Grüne, FDP, zuletzt auch CDU! Es ist auch sinnvoll, den Vereinen von möglichst vielen Organisationen und Bürgern den Rücken zu stärken. bei diesem mutigen Super-Projekt! Unterstützungsschreiben an den Trägerkreis der Vereine, die die denkmalgeschützte MVG-Jugendstilhalle restaurieren und betreiben wollen, als (22,5 KB)

Es wird Zeit, endlich konstruktiv das Projekt zu sichern und den ehrenamtlich arbeitenden Menschen aus den Vereinen genauso Unterstützung zu geben, wie das z.B. Wüllenkemper oder der Rennverein mit ihren super günstigen Erbbaupachtverträgen auch genießen!