Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Apokalypteritis und der Erfahrungsbericht einer “einfachen” Burgerin dazu

Die einseitigen, täglichen Berichte und Kommentare zu den Freitags-Klimademos reissen nicht ab

Hier dazu mal die Stimme einer einfachen Mülheimer Bürgerin.

Gut oder böse? Pro oder Contra? Egal.

Die nächste Apokalypse wartet auf uns.

Ich bin Ende der 60er Jahre geboren.

Implizierte Lebensängste durch Weltuntergangsszenarien begleiteten meine Kindheit und Jugend in den 80ern.

Edvard MunchIch sehe noch heute unseren alternativen, bebarteten Lehrer in Latzhose und Karohemd vor der Klasse stehend. In der Hand hielt er eine Weltkarte. Auf ihr viele Punkte. Jeder Einzelne  zeigte uns Waffenstandpunkte. Er erklärte uns, dass die Anzahl der Waffen in der Lage ist, unsere Welt 80 x auszulöschen.Zu seiner Erklärung lieferte er auch umgehend den größten Feind. Amerika. Angst machte zusätzlich die Atomkraft.Ein Schulbesuch in einer entstehenden Wiederaufbereitungsanlage,in welchem ein unverständlicher Fachbeitrag abgehalten wurde, implizierte mir,dass ich durch meinen Aufenthalt dort bereits verseucht war.

Es gab 2 Sorten von Lehrern.Die Strengen,denen man besser aus dem Weg ging und die Ultracoolen,oft auf dem Pult sitzend,gerne durfte man sie auch duzen. Alles wurde ausdiskutiert ,auch wenn es gar nichts zu diskutieren gab.Gerne durfte man auch mal -ausserhalb des Schulgeländes- eine “Fluppe” mit Ihnen rauchen,während ihre stockkonservativen Kollegen, jeden weggeworfenen Papierschnipsel beim Schulleiter anzeigten.

Mit Beendigung der Schulzeit setzte sich die Gefahrenlage für Leib und Leben rasant weiter fort.

Das Waldsterben begann. Und mit ihm mein Eigenes. Saurer Regen fiel auf uns alle herab. Bald sollte es keinen Wald mehr geben und somit nicht mehr genügend Sauerstoff.

Zu allem Überfluss würde ein Ozonloch, hervorgerufen durch FCKW, festgestellt. Die Gefahr von Hautkrebs und Erblindung durch den ausgelösten Treibhauseffekt mit Erderwärmung betraf uns alle. Am besten gar nicht mehr in die Sonne gehen, war die Devise.

Nun hockte ich verstrahlt, mit wenig Sauerstoff und voller Angst vor Hautkrebs, dem möglichen 3.Weltkrieg entgegen.

Ich befinde mich mittlerweile im gebärfähigen Alter. Meine Freundin warnte mich vor der Unverantwortlichkeit, in eine solche Welt Kinder setzen zu wollen.

Essen konnte man längst auch kein Rindfleisch mehr, da durch die BSE Gefahr auch noch die komplette Verblödung durch Zersetzen des Gehirns eingetreten wäre.

Tschernobyl brachte hochverstrahlte Post und Pilze.

AIDS nahm einen den letzten Rest.

Der Wald starb doch nicht, denn der Regen war doch nicht mehr zu sauer.

Mit dem verbliebenen Fitzel Lebensfreude setzte ich, allen Widrigkeiten zum Trotz, Kinder in diese Welt.

Die Welt wurde ein Stück weit besser, denn

die Wissenschaft erklärte, dass das Ozonloch auf nicht erklärbare Weise verschwunden war.

Unsere Umwelterziehung der 80er Jahre führte zur Müllvermeidung, -trennung/Glas, -Papierrecycling und  natürlicher Ernährung. Einwegwindeln waren verpönt.

Wir schreiben das Jahr 2019.

  • Das Auto wird für jeden kleinsten Weg genutzt.
  • Spraydosen /FCKW spielen keine Rolle mehr. Plastik in jeder Form , ist genauso bedeutungslos. 300 Millionen Tonnen Plastikmüll werden jährlich produziert. Bis zu 12.7 Mio Tonnen landen davon in den Weltmeeren.
  • Der intensive Pestizideinsatz der konventionellen Landwirtschaft führte zu einem massenhaften  Insektensterben. (über 75%)
  • Schön heute gibt es Obstbauern , die auf die Hilfe von Leihbienen angewiesen sind, damit die Pflanzen bestäubt werden können.
  • Die Überdüngung der Felder führt zur Vergiftung mit Nitraten  und Ammonium.
  • 70% des Trinkwassers in Deutschland werden aus Grundwasser gewonnen.
  • Kleidung wird häufig via Internet bestellt. Oft auch wieder zurück geschickt.
  • Jeder hat ein Übermaß im Schrank.21% der Emissionen stammen aus der Produktion von Alltagsgegenständen.
  • Hochtoxische Energiesparlampen landen im Hausmüll, mitsamt ihres gefährlichen Quecksilbers.
  • Man fliegt nicht mehr 1x im Jahr in den Urlaub, Sparangebote führen zu Städtereisen. Mal eben ,für ein Wochenende.
  • 1000 geflogene Kilometer verursachen 2110 Kilogramm CO 2 pro Fluggast.
  • Fast jeder Mensch ab 12 besitzt ein Handy.
  • Ein durchschnittliches Handy verursacht (ohne Netzwerk/Internet) über sein Lebenszyklus ca 48 kg CO 2.
  • Bei 30 Millionen in Deutschland verkauften Handys macht das 1.44 Millionen Tonnen CO 2 von der Herstellung bis zur Entsorgung. Ausserdem müssen immer mehr Erze und seltene Erden abgebaut werden.
  • Akkus für E Motoren bringen nicht nur viel Emissionen (Tesla Modell S 17.5 Tonnen CO 2), sondern auch  Stoffe wie Aluminium,Kobalt und ,Lithium,deren Gewinnung hochtoxisch ist,  kommen zum Einsatz.
  • Die Mehrheit der Bürger erhält seinen Strom -nach wie vor – aus fossilen Energiequellen. Jede Kilowattstunde produziert 527 Gramm CO 2.
  • Fleisch wird im Übermaß verzehrt.
  • Schweine/Rinder geben Methan von sich.Ein Treibhausgas,welches 21-25 x wirksamer ist als CO2.
  • Obst und Gemüseanbau verursacht 30% CO 2, tierische Produkte 70 % CO2.
  • Hinzu kommt, dass für die Futterproduktion zig Wälder abgerodet werden. Bäume nehmen CO 2 auf und verwandeln diesen in  Sauerstoff.

Die Freitagsdemos finden während der Schulzeit statt.

Kritiker, die das nicht verstehen, werden rigoros mundtod gemacht. Ein Journalist bezeichnete einen Kommunalpolitiker, der die Schulpflicht erwähnte, als kleinkariert und tragisch, selbstentlarvend sowie peinlich und sein Statement als lobbygetriebene Ignoranz. (QUELLE, NRZ  15.3.2019, Phillip Ortmann)

Ein Leser erkannte in den demonstrierenden Schüler sogar Nachkommen von Martin Luther und Gandhi.

Die “große” Politik schlägt Greta Thunberg, die erste plakatierte Schulverweigerin, sogar für den Friedensnobelpreis vor.

Ich erkenne keine konsequente/ernstzunehmende Protestbewegung,.

Dafür allerdings eine hemmungslose Instrumentalisierung der “Demonstrierenden” durch Presse und Politik, welche keinerlei negativen Konsequenzen dieser Protestierenden zu befürchten hat.

Es ist die pure Angst, mit der “gearbeitet”, aber nicht gehandelt wird.

Warum demonstrieren die Schüler nicht um 15 Uhr?

Es besteht überhaupt keinen Grund, Druck auf die Schule auszuüben, da kein Zusammenhang existiert.

Die Schüler, die ein ernsthaftes Anliegen haben, könnten eigenverantwortlich und effektiv ihr eigenes Leben umkrempeln.

Sie können sogar über einen CO 2 Rechner die Menge der selbst eingesparten Emissionen errechnen.z.B.

  1. …… sich nicht von Mama/Papa zur Schule/Sport fahren lassen.
  2. ……. ein Handy solange benutzen,bis es nicht mehr funktioniert
  3. …… kein Coffee to Go Becher, keine Plastiktüten/ Sprühdosen/usw kaufen
  4. …… weniger Fleisch essen
  5. …. heimische  Bioprodukte kaufen
  6. …… keine zusätzlichen “Wochenend”Flüge für Partywochenenden
  7. ….. vor Ort den Politikern auf die Finger schauen, wenn wieder grundlos  Bäume gefällt werden und Grünstreifen verschwinden. Geht in politische Sitzungen in Eurer Stadt. Macht von eurem Mitwirkungsrechr Gebrauch.Z.B. in Form von Eingaben nach Paragraph 24 der Gemeindeordnung. Politiker sind von Gesetzes wegen dazu verpflichtet sich dann damit zu beschäftigen und noch in der Sitzung eine Entscheidung zu treffen.
  8. …….. stellt Euch vor Eure Schulen ,morgens um 8 und sprecht mit den Mitschülern/Eltern darüber,warum sie nicht mit Bus/Bahn/Fahrrad/zu Fuß zur Schule kommen.
  9. ……. Redet mit Freunden über deren Konsumverhalten.
  10. …… Kauft Second Hand Kleidung,die existiert bereits.
  11. …… Organisiert Fahrradtouren. Wo kann man Fahrradwege errichten.Wo ist Bedarf?
  12. …… Räumt  mal den Müll in Eurer Gegend weg. Alleine oder mit Gleichgesinnten.

Und ganz wichtig:

  • Versucht alle diese Aktivitäten publik zu machen und nehmt eure Volksverteter vor Ort in die Pflicht.
  • Wenn ihr dann zu Recht auf euch Stolz sein könnt, lauft ihr auch keine Gefahr , von Medienvertretern und Politikern instrumentalisiert zu werden.

Zum Schluß noch etwas Beruhigendes.

  • Der vom Menschen künstlich  produzierte CO 2 Ausstoß beträgt 3%..
  • Tiere und Menschen produzieren selber natürliches CO2
  • 82 Millionen Menschen in der BRD geben im Jahr 30 Millionen Tonnen CO 2 ab.
  • 8% des gesamten CO 2 Ausstoßes stammen aus der Atmung der Einwohner unseres Planeten.

……..