Startseite
Leserbriefe
Parteien-Sumpf
Hittfeld/Wichern
Flugrouten
Platzrunden
MüGa-Spielplatz
Holthauser Höfe
Manfred Lucas
Dümptener Str.
Rattenplage
Godbersen wg. Kahlenberg
Hammesfahr
Kraft./.Lankermann
Bürgerbegehren Büchereien
KiTa
Herpers
Zorn-Mieter
Einbahnstr. Mergelstr.
Kraft./.Lankermann

 Durch Anklicken des MBI-Logos oben links zurück zur Startseite

vor den Häusern um die Friedhofstr. 119:

Firmen-Autos vom unerlaubten Gewerbebetrieb im Reinen Wohngebiet!


Posse Friedhofstr. Anfragen zu der Posse MBI-Schreiben an verschiedene OB`s
Auswahl von Briefen zu der unwürdigen Story aus Speldorf
Lankermann und die Umwelt

zum Thema Lankermann auf dieser Seite,  per Link jeweils direkt erreichbar

anno 2005

25.7.05: Ein lesenswertes Urteil zu Lankermanns Klage gegen die MBI . Kein “Possenkönig“, aber eine “lebensgefährliche Posse Lankermann“, von dem behauptet werden kann, “er terrorisiere das Viertel“, aber nicht, dass seine “Beziehungen zum Bauordnungsamt Ungesetzlichkeiten gedeckt hätten“.

22. Feb. 05: Ob im Vorgriff auf die BV-Sitzung oder nicht: Heute, nach eindreiviertel Jahren(!), wurden endlich die unrechtmäßigen Kübel vor Lankermanns auf der oberen Friedhofstr. entfernt! Mülheims Mühlen mahlen langsam, aber manchmal doch!

16.2.05: MBI-Antrag für die BV 3 am 18.3.05, ein Parkverbot für LKW und sperrige Transporter auf der oberen Friedhofstraße einzurichten

 

anno 2004

19.5.04: Vorschlag für den Planungsausschuss am 6.7.04: ungeregelte Speldorfer Geschichten, hier Lankermann und Agustini und wie Kleinfürsten a la Wiechering und Sander Spaß an Willkür bekamen und das ganze zur Lachnummer verkam!

15.4.04: Fa. Lankermann nervt die Bevölkerung auf der Friedhofstr., seit er 1996 seine Malerfirma unrechtmäßig von Agustini weg ein Stück weiter südlich ins reine Wohngebiet auf der Friedhofstr. verlegte. Eine Posse reihte sich seither an die andere, zuletzt das ebenfalls nicht rechtmäßig genehmigte Aufstellen von Blumenkübeln vor seinem Haus, während er immer noch die Firmenfahrzeuge der Wohnbevölkerung vor die Türe stellt. Lankermann hat Klage beim Landgericht gegen die MBI eingereicht, u.a. weil sie ihn ......... nannten. Das Landgericht verwies an das Amtsgericht, der Termin dort platzte, weil Lankermann`s Anwälte kurz vor der Sitzung ein “Ruhen des Verfahrens” beantragten. Dann reichten sie die Klage beim Schiedsmann ein und der Termin dort, der heute stattfinden sollte, wurde 2 Stunden vorher abgesagt und wieder verschoben. Noch Fragen? Gleichzeitig machte heute ein Fernsehteam von Spiegel-TV Aufnahmen und Interviews auch mit Lankermann selbst, der den von ihm gestrssten Anwohnern Neid auf sein schönes Haus und seinen Porsche vorwarf. Das Hauptproblem aber liegt bei der Stadt, wo nicht nur unrechtmäßige (z.T. gerichtlich ausgeurteilt!) Genehmigungen erteilt wurden, sondern auch sonst alles gedeckt wurde!

Feb. 04: Die CDU fragt in der BV 3 nach, wann die unrechtmäßigen Blumenkübel entfernt werden. Nach Auskunft der Verwaltung hatte sie Lankermann erst die Möglichkeit zur Anhörung gewährt und will demnächst ihm eine Ordnungsverfügung schicken, gegen die er dann Widerspruch einlegen kann. und sicher auch wird

 

anno 2003

18.11.03: Die BV 3 beschloss gestern einstimmig, dass die Blumenkübel vor Lankermann auf der Friedhofstr. entfernt werden müssen.  MBI-Presseerklärung dazu: “Die Kübel müssen weg, doch das reicht nicht! MBI fordern OB Mühlenfeld auf, nicht weiter die Augen zu verschließen und einzugreifen gegen das Dauerärgernis!”

15.11.03: Lankermann hat Unterlassungsklage beim Landgericht Duisburg gegen die MBI-Vorständler eingereicht, weil er sich auf den MBI-Internetseiten verunglimpft fühlen will. Als Folge von OB Mühlenfelds monatelanger und der jahrelangen Untätigkeit der zuständigen Dezernentin Sander sollen nun die MBI büßen? Der Rechtstaat scheint in Mülheim auf den Kopf gestellt!!!! Das Landgericht verwies die Klage erst einmal an das Amtsgericht Mülheim!

4.10.03: Pressemitteilung  “Es reicht! Schluss mit der lebensgefährlichen Posse Lankermann jetzt!” Nach diesem Lankermann-bedingten Unfall fordern die MBI OB Mühlenfeld und BV-Vorsitzenden Allzeit zum sofortigen Handeln auf

1.10.03: Pressemitteilung: Lankermann-Saga als Endlos-Posse? oder: Wie sich eine Stadt zum Gespött macht!? “MBI fordern eine Lösung für das Parkproblem auf der Friedhofstraße, um immer neuen Schabernack wie die Blumenkübel o.ä. endgültig ad acta legen zu können!”

30.9.03: Bezirksvertretung 3: Auf der TO die Blumenkübel von Lankermann auf der Friedhofstr . (s.u.), die eigentlich vor Aufstellung von der BV beschlossen hätten werden müssen, doch die wurde nicht gefragt! Außerdem der Antrag von anderen Anwohnern Friedhofstr., ebenfalls Blumenkübel aufstellen zu dürfen. Dennoch scheute sich die BV erneut, die seltsame Genehmigung abzulehnen. SPD und FDP sahen “Beratungsbedarf”: so soll bis zur nächsten BV-Sitzung noch ein Ortstermin stattfinden. Peinlich und eine weitere Eskapade in dem nun schon über 6 Jahre währenden Spiel, bei dem Lankermann immer wieder gedeckt wird. Die Stadt macht sich lächerlich auf Kosten der Bewohner der Friedhofstr. und wofür? Auch OB Mühlenfeld hat auf den MBI-Brief hin von Anfang Juli nichts Erkennbares getan.

20.9.03: Zu der Bürgervera... mit Lankermanns Blumengekübel auf der Friedhofstr. hat OB Mühlenfeld auf den erneuten MBI-Brief vom 20.8. noch nicht geantwortet. Dafür aber hat die Verwaltung für die BV 3 am 30.9. einen Beschlussvorschlag eingereicht, die BV möge die Kübel nachträglich beschließen, nachdem sie im Juni nicht befragt wurde!

28.8.03: Antrag von Anwohnern der Friedhofstr. an die BV 3, mit der gleichen Begründung wie Lankermann Blumenkübel auf dem Bürgersteig aufstellen zu können.

20.8.03: Erneuter MBI-Brief an OB Mühlenfeld zu dem unerträgliches Ärgernis Fa. Lankermann an der Friedhofstr., nachdem die Stellungnahme der Verwaltung wie erwartet nur bla, bla ... herunterbetete. “ Da das Gerechtigkeitsgefühl nicht nur der Betroffenen stark verletzt wird, können wir uns mit den Antworten des Bauordnungsamtes nicht zufrieden geben und fordern Sie auf, nun in Ihrer Funktion als Oberbürgermeisterin selbst tätig zu werden.” fordern die MBI. Sie sehen die Punkte als Nagelprobe für die neue OB!

9. Juli 03: Nach einer beschämenden, peinlicher Planungsausschusssitzung, in der zu “LankermannsGekübel” nur Abgesang auf Demokratie und Rechtstaat existent war: Offener MBI-Brief dazu an die OB: “Frau Mühlenfeld, greifen Sie ein! Sie sind zur Heimaterde im Wort und weisen Sie Ihre Behörden an, nicht weiter die Fa. Lankermann rechtsbedenklich zu bevorzugen auf Kosten aller anderen Anlieger !”

24. Juni 03: Seit Jahren gibt es das Ärgernis Fa. Achim Lankermann im Wohngebiet an der Friedhofstr.. Die Bürgersteige sind vollgeparkt mit Firmenautos u.v.m. (vgl. unsere angehängte Presseerklärung weiter unten). Nun wurden auf dem Bürgersteig vor dem Grundstück von Lankermann urplötzlich Blumenkübel aufgestellt und heute bepflanzt, so dass dort nicht mehr geparkt werden kann. MBI-Presseerklärung dazu: Lankermann und kein Ende? “Rechtsfreier Raum” in Speldorf auf der Friedhofstraße? Gilt in Mülheim eine "Lex Lankermann" mit Freibriefcharakter?” und Anfrage an den Planungsausschuss am 8.7.03 zum Aufstellen von Blumenkübeln auf der Friedhofstr. durch die Firma Lankermann

 

 anno 2002

19. Dez. 02: Versammlung der “Schutzgemeinschaft Friedhofstr.” zum Problem Fa. Lankermann um 19.30 Uhr in der Gaststätte Niehus, Friedhofstr.

18.12.02: Das Haus Friedhofstr. 169 liegt nur ein kleines Stück die Friedhofstr. in Speldorf hoch, nachdem man an etlichen Lankermann-Firmenautos und seiner Dauerbaustelle , dem illegalen Firmensitz, vorbei ist. Es gehörte bis vor nicht allzu langer Zeit einer SPD-Ratsfrau. Wegen des neu entstandenen "Wellness"-Betriebs dort (gegenüber dem Kindergarten) war die Besorgnis geäußert worden, dass Lankermann praktisch als Präzedenzfall für Gewerbeansiedlung im Reinen Wohngebiet Friedhofstr. dienen könnte. Deshalb haben die MBI mehrfach nachgehakt und nach Wochen ist die verschwundene Akte nun aufgetaucht. Und siehe da: das Bauordnungsamt  untersagt das illegale Gewerbe. Da blieb wohl nichts anderes übrig, denn man hatte versäumt, die Wellness-Betreiber auf die Rechtslage aufmerksam zu machen. Monate später erhielten die dann eine neue Genehmigung.

26. November 02: Versammlung der “Schutzgemeinschaft Friedhofstr.” mit Anwalt zum Problem Fa. Lankermann um 19.30 Uhr in der Gaststätte Niehus, Friedhofstr.

30.10.: Bürgerversammlungreffen zur Problematik Fa. Lankermann   “Wie lange  noch Dauerbaustelle und Abstellplatz für Firmenwagen auf Kosten der Mitbewohner im Wohngebiet der Friedhofstraße?” Die Empörung der seit Jahren durch Lankermann schwer belästigten Mitbewohner ist kaum in Worte zu fassen, die Zahl der Einzelbeispiele, was der sich erlaubt, übersteigt das normale Denkvermögen. Nur die Enttäuschung über die Untätigkeit und Vertuschung durch die Mülheimer Behörden ist noch größer! Die Anwohner wollen als Interessengemeinschaft geschlossen vorgehen.

16.09.2002: Ärgernis Fa. Lankermann im Wohngebiet hatte einen Autokran so auf dem Gehweg plaziert, dass die Schulkinder und andere Fußgänger die stark befahrene Friedhofstraße betreten mußten. Eine Genehmigung hierfür lag zwar vor, die Auflage, einen Notgehweg zu schaffen, wurde allerdings nicht erfüllt. Deshalb wurde wieder einmal die Polizei hinzugezogen. Diese nahm eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen §§ 45,46 StVO gegen Herrn Lankermann auf. Nach dem “Dauer”-Polizeieinsatz und den Dauerquerelen wird es Zeit, dass OB Baganz einschreitet! Die Antwort auf den MBI-Brief vom 20. Aug. steht immer noch aus!

5. September 2002: Mahn- und Erinnerungsschreiben an OB Baganz zum Ärgernis Firma Lankermann im Wohngebiet auf der Friedhofstraße mit der Aufforderung zum Einschreiten

26.08.02: Die Lankermann-Saga wird vom Petitionsausschuss des Landtags behandelt, der aber nur abwiegelt und sich nur auf städt. Aussagen beruft

26.08.02: Alle MBI-Vorstandsmitglieder erhalten persönlich ein Schreiben des Anwaltsbüros Dr. Balkenhol& Partner aus Wuppertal. Er verlangt die Veröffentlichung einer “Gegendarstellung” von Achim Lankermann auf den MBI-Seiten zu den Meldungen auf dieser Seite vom 20.08.02 und 15.08.02 (s.u.) Dem kommen wir gerne nach, doch hätten wir Lankermanns Stellungnahme auch veröffentlicht, wenn er sie auch ohne Anwalt einfach nur als mail oder Brief oder zum MBI-Bürgerforum geschickt hätte. Das gehört zu unserem Selbstverständnis, sofern durch den Brief/die mail niemand persönlich verunglimpft.  Im Übrigen  ist seine Darstellung der Dinge höchst interessant. Wer diese Darstellung aus Lankermanns Sicht lesen will möge diese hier anklicken.
Ganz abgesehen davon wissen wir, dass wir Lankermanns Gegendarstellung nicht veröffentlichen müssten, vgl.  Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 29. 4. 1998, Aktenzeichen 12 O 132/98, abgedruckt in Computer und Recht 1998, S. 431

20.8.02: Lankermann versuchte am Wochenende einen Nachbarn mit seinem Firmenunimog anzufahren, als der einen Mülleimer auf den Bürgersteig gestellt hatte. Bekanntlich parkt der mit seinen Firmenautos die Friedhofstr. voll, obwohl er dort keinen Betrieb haben darf, die Frist zum Umzug endgültig verstrichen ist, er aber auf dem neuen Firmengelände das Geld für Parkplätze sparen will. Deshalb MBI-Brief an OB Baganz mit der Bitte um sofortiges Eingreifen, um das “Wildwest in Speldorf” zu beenden

15.08.02: Die Frist incl. Verlängerung für die Verlagerung des seit 6 Jahren(!) gesetzzeswidrig in das reine Wohngebiet verlegten Betriebes Achim Lankermann aus dem Wohngebiet an der Friedhofstr. läuft ab. Doch bis heute hat Lankermann angeblich nur ein Büro und Lagermöglichkeiten angemietet, Parkplätze nicht, obwohl ausreichend an dem neuen Standort vorhanden! Es kann nicht angehen, dass seine etlichen Firmenautos weiter die Friedhofstr. vollstellen und dass weiterhin der Betrieb von seinem Wohnhaus aus gemanagt wird, die gesamte Nachbarschaft hat lange genug gelitten!

2. August 02: Am heutigen Morgen waren plötzlich alle  Container der Fa. Lankermann von der Friedhofstr. verschwunden, keine Handwerker waren da, keine seiner Fahrzeuge, keinerlei Aktivitäten gingen von dort aus, alles aufgeräumt und sauber, fast nichts weist auf Verbotenes hin, ein seit 6 Jahren unbekanntes Bild!  Ist evtl. heute eine Begehung? In der Sache Müllentsorgung Lankermann schreibt das Umweltamt heute, dass es keine zu beanstandenden Abfälle gegeben hätten, die darauf schließen ließen, einschreiten zu müssen. Komisch, die Anwohner und Passanten haben wohl Fatamorganas lügen alle. Ein Nachbar hat über den Ärger um den Sachstand Lankermann einen Herzinfakt bekommen und liegt danieder. Was müssen die genervten Anwohner noch alles ertragen, bis das wieder Ordnung ist?

31. Juli 02: letzte Frist für Fa. Achim Lankermann, nach 6 illegalen Jahren ihren Firmensitz zu verlegen, nachdem der Versuch, über das OVG Münster weitere Zeit zu schinden, gescheitert ist (Beschwerde nicht angenommen). Lankermann hat nochmals um 2 Wochen Zeit zum Umzug an einen noch unbekannten angeblich neuen Standort gebeten.

Ende Juli 02: Lankermann  terrorisiert weiter ungeniert das gesamte Viertel!

22. Juli 02: Neues aus dem Wilden Westen von Mülheim, aus Speldorf: Lankermann klagt gegen behinderte Nachbarin wegen Unkraut(!),

Anfang Juli 2002:  MBI-Flugblatt: Zum Stand der Verlagerung der Fa. Lankermann aus dem Wohngebiet an der Friedhofstraße

Mitte Mai 02: MBI-Flugblatt an die Anwohner von Friedhof-, Saarner, Mergelstr. und Lierberg: Ärgernis Fa. Achim Lankermann im Wohngebiet: Wie lange noch?

Anfang März 02: nach langer Zeit (warum?) Termin zu Lankermann beim Verwaltungsgericht Düsseldorf: Die Stadt muss eine neue Räumungsverfügung schreiben, weil sie keinen Ortstermin nachweisen konnte! Peinlich. Von der Sache her aber war die Räumungsverfügung voll im Recht.

  

anno 2001

06.09. 01: Anfrage den Hauptausschuss am 20.9. 2001zur Erweiterung der Tätigkeitsfelder der Fa. Achim Lankermann GmbH im Reinen Wohngebiet auf der Friedhofstraße in Speldorf

15.03.01: MBI-Anfrage an den Planungsausschuss am 27.03.01 nach einem Sachstandsbericht zu Friedhofstr.,/ Firma Lankermann, der Problematik "unerlaubtes Gewerbe im Wohngebiet an der Friedhofstr." geben. Die Anfrage wurde willkürlich und mit fadenscheiniger Begründung (es wäre ein Einzelfall!) vom Ausschussvorsitzenden Wiechering von der Tagesordnung gesetzt.

Feb. 2001: Die Anwohner sammeln über 100 Einzelunterschriften und schicken einen erneuten Fragenkatalog an OB  Baganz, da immer noch nichts passiert und seit Ende Sept. keine Antwort von Baganz.

 

anno 2000

22.09. 2000: MBI-Presseerklärung: ”Anwohner behalten Recht. Firma Achim Lankermann muß umziehen! Verwaltung fordert Malerbetrieb im Wohngebiet zum Umzug auf.”

Einladung zu Ortstermin und Pressegespräch auf der Friedhofstr. gegenüber der illegal im Wohngebietangesiedelten Fa. Achim Lankermann am 17.09.00

Juni 2000: Bürgeranfrage an den Planungsausschuss zur Genehmigungslage der Fa. Lankermann

Juni 2000: Flugblatt an die Anwohner der Friedhofstraße

 

 

Karlheinz Kraft
Friedhofstr. 106a
45478 Mülheim/Ruhr

Fragen an den Planungsausschusam 13.06.2000

zu TO 1: Einwohner- und Bürgerfragestunde

Frage 1: Gibt es für unseren Wohnbereich einen gültigen Bebauungsplan? Wenn ja, unter welcher Kategorie ist unser Bereich dort festgeschrieben? Welche gewerbliche Nutzung ist in dieser Kategorie zulässig? Ist im Planungsausschuss in den letzten Jahren eine Nutzungsänderung oder Ausnahmegenehmigung für die bauliche Nutzung in unserem Wohngebiet beschlossen worden?
Wenn nein, welcher Nutzungskategorie ist dieser Bereich zuzuordnen? Welche Art von gewerlicher Nutzung ist dann zulässig?

Frage 2: Laut Auskunft aus dem Gewerberegister ist die Bestriebsstätte der Fa. Lankermann auf der Friedhofstr. 119 eingetragen. Deshalb folgende Fragen:
- Ist ein solcher Betrieb in unserem Wohngebiet erlaubt?
- Ist ein Antrag auf Umnutzung des ehemals rein zu Wohnzwecken genutzten Wohnhauses in gewerbliche Nutzung gestellt und ggf. bewilligt worden? Wenn ja, wann?
Wenn ja: War dies zulässig und welche Auflagen wurden dem Betrieb gemacht?
Wenn nein: Was gedenkt die Verwaltung zu unternehmen, um den Unrechtszustand zu beenden?

Anlage:
Auskunftsschreiben aus dem Gewerberegister

Bauordnungsamtsleiter Hüsgen weigerte sich im Planungsausschuss, auf die Bürgeranfrage von Herrn Kraft zu sagen, welches Gewerbe im Reinen Wohngebiet (WR) wie an der Friedhofstr. erlaubt ist und welches nicht. Die dort angesiedelte Fa. Achim Lankermann jedenfalls nicht und um die ging es!

 

Liebe Anwohner / innen der Friedhofstr.

Durch Ihre Unterschriftenaktion sind wir als Fraktion im Rat der Stadt aufmerksam geworden auf die Problematik mit der Firma Achim Lanckermann in ihrem Wohngebiet.

Wir haben uns daraufhin mit Herrn Kraft als ihren Sprecher in Verbindung gesetzt und ihn beraten, wie das Problem angegangen werden kann. Nachdem Ihr Anliegen in der Bezirksvertretung nicht öffentlich gemacht und verschoben wurde, empfahlen wir Herrn Kraft, für die Bürgerfragestunde im Planungsausschuss schriftliche Fragen einzureichen. Diese Fragen mussten öffentlich behandelt werden und es war recht peinlich, als der Bauordnungsamtsleiter sich weigerte, die Fragen zur Zulässigkeit von Gewerbe im Wohngebiet zu beantworten. Zugeben musste er allerdings, dass Ihr Wohngebiet rechtlich als WR = reines Wohngebiet ausgezeichnet ist, was die schärfste Kategorie in bezug auf Beschränkungen für Gewerbeansiedlungen darstellt.

Noch ist das Problem nicht gelöst, doch wir werden wachsam bleiben, damit die notwendige Verlagerung der Firma Achim Lanckermann aus dem reinen Wohngebiet in Angriff genommen wird.

Wenn Sie weitere Fragen, Beobachtungen oder Vorschläge zum Problem Firma Achim Lanckermann haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Juni 2000

P.S.: Die Fragen von Herrn Kraft an den Planungsausschuss können Sie auch im Internet über die obige MBI-Seite nachlesen.

                            Startseite

Impressum