Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Mülheims geniale Verkehr(t)s- experten

Chaos pur, in Mülheim an der Ruhr? Bspl. Verkehrsplanung oder Ruhrbania-Murks als Baulos3!

Das geniale Ruhrbania-Verkehrskonzept der Stadt Mülheim besteht aus 3 sog. Losen und wurde vor weit über 10 Jahren von SPD, CDU, Grünen und FDP beschlossen: Baulos 1 entfernte Ruhr- und Friedrich-Ebert-Str. als Hauptverkehrsstraßen, Baulos 2 zerstörte alle sog. overflies von und zur Nordbrücke und mit Ruhrbania-Baulos 3 soll der enge Klöttschen zum 2-Richtungsverkehr ausgebaut sowie die Hochstraße Tourainer Ring niedergelegt werden, damit am Bahnhof ein Kreisverkehr Eppinghofer/Parallelstr. ebenerdig  entstehen können soll. Die Lose 1+2 sind verwirklicht und haben die Mülheimer Verkehrsführung für mind. 40 Mio. € deutlich weiter verschlechtert, ganz abgesehen davon, dass ein Teil der Fördergelder über „Beschleunigung der Straßenbahnlinie 110“ kassiert wurden, die zurückgezahlt werden müssten, falls der Kahlenbergast der 104 (als Umbenennung dieses Teils der inzwischen stillgelegten 110) wie geplant auch noch stillgelegt würde.

Baulos 3 für einst (vor vielen Jahren) geplante 12 Mio. € wurde über Jahre aus Düsseldorf blockiert, um das Totalchaos in Mülheim zu verhindern, da gleichzeitig auch noch die über Jahre verschlampte, überfällige Sanierung des Rumbachkanals über die gesamte Hauptachse Dickswall/Essener Str. begonen werden musste.

Um die erhofften 9 Mio. Zuschuss für Baulos 3 nicht endgültig zu gefährden, musste nun spätestens 2018/19 am Klöttschen gebaut werden. Erst der sehr enge Kreisverkehr an der Heißener Str., dann der an Eppinghofer/Bruchstr. (eine weitere Glanzleistung der Verkehrsplanung). Jetzt geht es weiter mit dem Umbau des Klöttschen zwischen den Kreisverkehren, wie auch immer (siehe WAZ-Artikel unten).  Gleichzeitig wurde die Baumaßnahme „Hauptfahrbahn Tourainer Ring und Neugestaltung der Böschung begonnen, siehe Anwohnerinfo „Klöttschen III“ im Anhang.

Ehrlich gesagt: So ganz nachvollziehbar sind die gesamten Verkehrslenkungen und Umleitungen durch beide gleichzeitigen Maßnahmen nicht. Doch wie sagte der ehemalige Tiefbauamtsleiter Kerlisch, der im Auftrag seiner Chefinnen  Mühlenfeld (SPD) und Sander (Grüne) die vermurkste Ruhrbania-Verkehrsführung mit Hilfe vieler Gutachter entwickelte, auf die Kritik u.a. der Taxifahrer: „„Bürger haben Verkehrskonzept nicht verinnerlicht“ in WAZ von Feb. 2013,der ganze Artikel hier. Nach haufenweise Gutachten oder Verkehrssimulationen, die für Millionen € keine auch nur annähernd passable Verkehrsführung mit sich brachten, hatten die Mülheimer Verkehrsplaner/innen, bekanntermaßen das exakte Gegenteil von Versagern, endlich die wahre Ursache erkannt: Die Bürger sind zu doof, um die genialen Verkehrsplanungen zu kapieren oder aber zu widerspenstig, um sie zu verinnerlichen. Schlussfolgerung?

Am besten wählen sich Planer und Politiker, frei nach Bertolt Brecht, einfach eine andere Bevölkerung, die auch kapiert und honoriert, was so Gutes für sie getan wurde und wird! Oder?

Baustellen-IrrsinnDoch zurück zum Klöttschen und Ruhrbania-Baulos 3: Wie genau der 2-Richtungsverkehr im Klöttschen überhaupt aussehen könnte, alleine nur platzmäßig gesehen, das bedarf schon gehöriger intellektueller Höchstleistungen, die bekanntlich im Mülheimer Rathaus im Überfluss existieren.

Ach ja, es heißt doch immer wieder, dass die Stadt kein Geld habe für fast nix mehr. Na ja, ausgenommen „natürlich“ die Umsetzung alter Ruhrbania-Beschlüsse, auch wenn deren Nutzen sich nicht wirklich erschließt.

Und: Laßt bitte die Hochstraße Tourainer Ring stehen und beginnt endlich mit koordinierter Stadt- und Verkehrsplanung, am besten ohne Gutachter, sondern mit Anregungen und Vorschlägen von Mülheimer/innen, die zweifelsohne wissen, wovon sie reden.

Anwohnerinfo
Bauarbeiten: Verkehrsführung am Klöttschen wird geändert

WAZ 6.8.19, nachzulesen hier

Mülheim.  Auf Grund von Bauarbeiten wird es im Bereich des Klöttschen zwischen den Kreisverkehren eine Sackgassenregelung geben. Diese gilt ab Mittwoch.

Der aktuelle Bauabschnitt im Bereich des Klöttschen zwischen den Kreisverkehren Klöttschen/Heißener Straße und Klöttschen/Bruchstraße führt zu Umleitungen.

Die Stadt teilt mit, dass ab Mittwoch, 7. August, eine Sackgassenregelung im Baustellenbereich eingerichtet wird.

Kindergarten und Seniorenwohnanlage können erreicht werden

Der Parkplatz der Kirchengemeinde sowie der Bereich bis zu den Hausnummern 45 und 48 können über den Kreisverkehr Klöttschen/Heißener Straße erreicht und auch verlassen werden. Die Erreichbarkeit des Kindergartens und der Seniorenwohnanlage ist über den Kreisverkehr Klöttschen/Bruchstraße gewährleistet.

Die Erreichbarkeit der Gebäude im gesperrten Baustellenbereich ist in Abstimmung mit der Baufirma ebenfalls über den Kreisverkehr Klöttschen/Bruchstraße möglich. Die Stadt bittet die Autofahrer, die eingerichteten Halteverbote zu beachten.

Alle anderen Verkehrsteilnehmer werden über die Heißener Straße und Eppinghofer Straße umgeleitet.