Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Unnötiger Kahlschlag am Bahndamm in Broich

Am Bahndamm zwischen Stadthallenparkplatz und Kanalstraße wurden auf beiden Seiten alle Bäume abgeholzt, siehe Fotos unten. Mehr auch in WAZ vom 15.3.17

  • „40 Bäume müssen für Radweg-Rampe in Mülheim weichen hier

Zuständig für diesen Bahndamm, der bekanntlich zur Strecke des Fahrrad-Schnellwegs RS 1 gehört, der vom Hbf. bis demnächst zur Hochschule verlaufen soll, ist die Stadt in Zusammenarbeit mit dem RVR. Die Bezirksvertretung stimmte Ende Januar dem Fällen von 40 gesunden Bäumen an diesem Teilstück des Bahndamms zu. Begründung war, dass für den Bau des Rad-Schnellwegs auf der ehemaligen Bahnstrecke der Rheinischen Bahn eine Rampe gebaut werden müsse, erst als Baustraße, die dann später zur Anschlussrampe des RS 1 an das MüGa-Gelände ausgebaut werden soll.

Das leuchtet nicht wirklich ein, denn dazu hätte es sicherlich auch andere Möglichkeiten gegeben, ohne dass der gesamte Bahndamm von Bäumen „befreit“ werden hätte müssen. Es tröstet auch nicht, dass die Nachpflanzung von 40 Bäumen irgendwann geplant ist.

Als hätten wir im letzten Jahrzehnt in Mülheim nicht bereits massenhaft Innenstadtbäume verloren (Ruhrbania, Tourainer Ring, Leineweberstr. u.v.m.), muss nun der Radschnellweg auf der stillgelegten Bahntrasse der Rheinischen Bahn als Begründung herhalten, um weitere Fällaktionen zu rechtfertigen. Mehr auch in „Desertification-Helga mit Ruhrbania Desolata“ hier von Okt. 2010

Doch es scheint landesweit voll im Trend zu sein, dass Bäume inzwischen fast alle Fürsprecher verloren haben. Entlang diverser Autobahnabschnitte, in Essen, in Bochum und ganz schlimm in Duisburg hat man mitunter den Eindruck, dass die Kahlschläge zum Alltagsbild gehören.
Und bei dem Dauerzustand von täglich neuen Krisenmeldungen, wen interessieren da noch Bäume? Wenn sich dennoch ein paar Menschen noch über Abholzaktionen aufregen, geht das im übergeordneten Krisenmodus unter.

„Natürlich“ ist es für bauwillige Investoren einfacher, wenn Bäume nicht mit eingeplant werden müssen. Aber der Verdacht liegt nicht ganz fern, dass auch städtische Ämter oder der Landesstraßenbetrieb sich die Pflegekosten durch Abholzaktionen sparen wollen und es auch tun. Auf den Gedanken kann man übrigens  auch kommen, wenn man an die geplanten und beschlossenen teuren Maßnahmen zur Leineweberstr. denkt.
Fotos vom kahlgeschlagenen Bahndamm
20170311_161824_k20170311_161530_k
20170311_161317_k20170311_161719_k