Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Mölmsche Bauwut soll neue zerstörerische Blüten treiben

Klimazone Mülheim eine Farce mit einer Orgie von Bebauungsplänen im Außenbereich von Holthausen und in hochsensiblen Bereichen!!! Wie bitte? Man glaubt es nicht im Jahr 2012 in der schrumpfenden Stadt mit Neubauprojekten überall im Stadtgebiet!  

  • Flugblatt Nov. 12: “Keine weitere Zerstörung der freien Landschaft in Holthausen! Nicht an Tilsiter Str./Oppspring und auch nicht am Schlippenweg! als pdf-Datei (1,6 MB)
  • Nov. 12: Ein erschreckend bauwütiger Planungsausschuss hier

Bezirksvertretung 1 am 6. November 2012.  Auf der Tagesordnung ganz weit hinten

  • TOP 16: Bebauungsplan “Honigsberger Straße / Fünter Weg – U 17″ hier: Wertung der Stellungnahme und Satzungsbeschluss – Vorlage: V 12/0537-01
  • TOP 17: Bebauungsplan “Tilsiter Straße/Haustadtsfeld – G 14″ hier: Beschluss über die Neuabgrenzung des Plangebietes und Auslegungsbeschluss – Vorlage: V 12/0715-01
  • TOP 18: Bebauungsplan “Schlippenweg/Zeppelinstraße – G 15″ hier: Einleitungsbeschluss – Vorlage: V 12/0729-01

Lediglich 1 Woche vorher kamen – nach der knapp 150-seitigen Vorlage zum erneuten Satzungsbeschluss des U 17 letzte Woche – nun auch die über 200 Seiten dicke Vorlage zur Bebauung Tilsiter Str. und eine dünnere zum Schlippenweg. Zwar sollen Unterlagen allermindestens 10+1 Tage vor der Sitzung vorliegen, doch das gilt wohl nur für Anträge der Fraktionen und dabei erfahrungsgemäß auch nur der kleineren. Doch egal: Alle 3 Punkte bergen Zündstoff in sich, weshalb sie wohl auch so weit hinten auf der TO stehen. Die BV 1 soll jeweils eine Empfehlung beschließen und der Planungsausschuss am 20.11. dann beschließen, beim U 17 auch noch der Rat am 18.12.2012:

I.)    Der U 17 – “Fünterweg/Honigsberger Str.”

wurde Ende 2011 vom OVG gänzlich aufgehoben und dann im Schnellverfahren in nahezu unveränderter Fassung neu aufgelegt wie seinerzeit bei dem aufgehobenen Satzungsbeschluss Ende 2008, der bekanntlich ein Kuhhandel zwischen SPD und CDU im „Tausch“ gegen den ebenso strittigen C 20 „Mariannenweg…“ in Dümpten war. Bis heute müssten zur Umsetzung Enteignungen stattfinden, was aber insbesondere die SPD nicht interessiert, denn es geht darum, dem MWB günstiges Bauland zu ermöglichen. Auch dass mit dem grünen Innenbereich im überverdichteten Heißen das letzte größere Grüngebiet zerstört wird, womit auch etlichen Tieren das letzte Refugium genommen wird, interessiert die Lobbyisten für Bauwütige überhaupt nicht. Mehr u.a. hier

2.)  Beim G 14 –
“Tilsiter Str./Oppspring”

geht es um die Bebauung des Ackers von Schulten-Baumer im Außenbereich Dieser höchst heikle B-Plan ist seit seiner Einleitung 2008 sehr umstritten, wobei die BI „Frische Luft für Mülheim“ vor Argumenten, Gutachten etc. nahezu überquillt. Doch Kaltluftentstehungsgebiet zur Durchlüftung der Innenstadt, ungeklärte Entwässerung am Hang in den bereits stark überlasteten Rumbachkanal, Verschandelung des Landschaftsbildes etc. interessiert alles wenig, wenn der Acker vergoldet werden soll. Mehr u.a. hier

3.)    Beim neuen G 15 – “Schlippenweg/Zeppelinstr.”

läuft einem dann endgültig die Galle über. Dieses städtische Frei- und Grüngebiet gegenüber dem Hauptfriedhof, hinter der Rembergschule und angrenzend an das Naturschutzgebiet sollte 1970 für ein weiteres Krankenhaus herhalten, damals als die Planer noch von Bevölkerungszunahme von 190.000 auf 230.000 fantasierten. Heute sind es noch weniger als 168.000. Dennoch waren die Betonpolitiker 2005 bei der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans nicht davon abzubringen, das Gebiet weiter als Bauerwartungsland und gar noch als Mischgebiet vorzusehen. Nun wollen sie es auch bebaut wissen, man fasst es nicht, denn damit wird dann im Vorfeld des G 14 erst recht die ohnehin bereits schlechte Innenstadtdurchlüftung durch Kaltluft von den Ruhrhöhen noch massiver gestört. Im Bild rechts BI-Sprecherin von “Frische Luft für Mülheim”, Britta Stalleiken, mit einem “Klimawächter”

Man fragt sich also, was die Planer und Betonierer geritten haben mag, genau jetzt mit diesen bedenklichen und schädlichen B-Plan-Orgien verstärkt weiter zu machen. Genau: In knapp 2 Jahren sind Wahlen und davor soll niemand mehr über MWB, Enteignungen etc. am Fünterweg bzw. Kleine Gracht reden können, sollen auf Schulten-Baumers Acker die Bagger Fakten geschaffen haben und der besonders heikle B-Plan Schlippenweg soll in den Amtsstuben ruhen, damit er direkt nach den Wahlen zur Satzungsreife gebracht und dann bebaut werden kann. Also:

Nach uns die Sinnflut! Hauptsache, diese Bauwünsche sind vorher noch unter Dach und Fach!?!

Zur Erinnerung: In wenigen Jahren wurden und werden gleich serienweise Bebauungspläne durchgepeitscht: U 17, H 17, C 20, M 17, M 21, M 20, F 13, Y 8, G 14, K 18, I 16, O 25 und fast auch noch der heikle H 18 „Berger-/Mendener Str.“. Der klimaschädliche B-Plan „Tilsiter Str./Oppspring“ und der V 11(v) „Kuhlendahl“ sind aber ähnlich bedenklich, vom neuen G 15 ganz zu schweigen!

Man fühlt sich in die 60iger und 70iger Jahre versetzt, als das Ruhrgebiet noch expandierte und niemand groß über Umweltschäden usw. redete, von Klimaerwärmung, Eurokrise und städtischer Hyperverschuldung, sinkenden Einkommen auch der Mittelschichten oder dem demografischen Faktor ganz zu schweigen. Und die endlos vielen anderen im Bau befindlichen oder geplanten Neubaugebiete in Mülheim, von Ruhrbania, Hammann oder Gracht oder, und, oder … bis zu den Speldorfer Sportplätzen und der noch geplanten Umwandlung von 4 weiteren Sportplätzen zur Finanzierung des Luxussportplatzes in Heißen oder das Lindgens- und Ibing-Areal etcpp. interessieren anscheinend nicht, wenn Grundstückseigentümer sowie die Immobilien- und Bauwirtschaft bedient werden wollen.

Man glaubt es kaum, wie die Bauwütigen und Bodenspekulanten in der schrumpfenden Stadt Mülheim die schönen und bedeutsamen Stellen immer weiter zerstören und verhökern.

Mehr zur Mölmschen Bau- und Zerstörungswut

  • Okt. 12: Blockierte Rumbachsanierung müsste von Rechts wegen die Bebauung Tilsiter Str. auf Eis legen! hier
  • Okt. 12: Kampf um das Stadtklima, Bspl. Tilsiter Str./Oppspring hier
  • Okt. 11: U 17 – vom OVG aufgehoben und im Schnellverfahren heilbar? hier
  • Juli 11: “Unsere Stadt wird zugemauert” – Mölmsche Beton- und Filzpolitik hier
  • Juni 11: Heikler B-Plan Kuhlendahl hier
  • Mai 11: Aus für zerstörerischen B-Plan Menden – endlich! hier
  • Feb. 11: MBI beantragen: Baupolitik umorientieren hier
  • Feb. 11: Mülheim, die Klimastadt mit heißer Luft? hier
  • Juni 10: Die zerstörerische Mölmsche Bauwut ist Harakiri! hier