Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Der Riesenskandal VHS ist durch Corona nicht vom Tisch! Interimsstandort Aktienstr. ist und bleibt völlig ungeeignet!

Plakat-BuergerentscheidVHSOhne Wenn & Aber: Die VHS muss zurück in die MüGa! Der Bürger-entscheid zur VHS-Wiedernutzung muss bald umgesetzt werden!

Mülheimer Woche im Netz, Ostermontag:
Corona hat uns alle fest im Griff. Noch warten viele von uns darauf, endlich wieder geliebte Menschen besuchen zu können, normal einkaufen zu können, endlich wieder arbeiten gehen zu können und auch der Weiterbildung wieder nachzugehen. Doch Abstand halten wird auch das Gebot in Zukunft sein. Das Virus wird noch lange Bestandteil unseres Alltags sein. Bezüglich der Weiterbildung in Mülheim bedeutet dies: Wie schön, wenn man jetzt die VHS an der Bergstrasse nutzen könnte mit ihren weitläufigen Flächen, mit Fluren in denen man sich aus dem Weg gehen kann, mit Räumen, in denen gebührend Abstand gewährt werden kann zwischen den Teilnehmern. In dem Provisorium an der Aktienstr. sind die Gänge oft nur 1, 20 breit. Wie soll man da überhaupt unter Einhaltung der Abstandswahrung zu den Räumen hingelangen? Und Exif_JPEG_PICTUREdann ist man in den Kursräumen: Räume, die nie zur Weiterbildung konzipiert waren, denn sie sind nur umgebaute kleine Büros, teilweise schnell durch Rigipswände hergerichtet. Räume, in denen es schon vor Corona oft so beengt war, dass Teilnehmer ca. 1 m vor der Tafel, oder dem Whiteboard saßen und nicht ihre Mitlernenden sehen konnten, weil alles kurz auf knapp bemessen ist. Wenn selbst Treppenaufgänge schmaler sind als 1,50 m, wird Abstand  zun unlösbaren Problem. Für diejenigen, die die Gebäude nicht kennen. Der schmale Gang (Foto links)VHS-Forum ist in der Aktienstr., das weitläufige Forum (Foto rechts) wartet an der Bergstr. auf seiner Bestimmung “

Weitere erhebliche Misstände an der Aktienstr. sind u.a.:  Die Rampe für Rollator und Rollstühle kann nicht benutzt werden, da die Eingangstür verschlossen ist von aussen. Man muss klingeln, der Pförtner hört es nicht. Dann muss auch eine behinderte Person die Treppe am Haupteingang  nutzen! In den Kreativ-Räumen ist oft der Gestank nicht erträglich, wenn in der Moschee gekocht wird. Und Industrie in der Umgebung sowie die Aktienstr. sind von der Lautstärke her eine Zumutung, einer Weiterbildungsinstitution nicht förderlich!