Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

RWE-Ökoflops: Prof. Dr. Mülheim schwer erkrankt?

27.3.13: Die flächendeckende Einführung elektronischer Stromzähler („Smart Meter“) wird sich nach Einschätzung von “RWE Metering”, des größten deutschen Messestellenbetreibers, erneut weiter verzögern und nicht vor 2015 stattfinden. Über Smart Metering können Kunden den Verbrauch ihrer Elektrogeräte per Internet ablesen. Befürworter hoffen auf mehr Sparsamkeit. In seiner Modellstadt Mülheim hat RWE rund 100.000 Haushalte mit den Zählern ausgestattet. Der Verbrauch sei aber nur um ein bis drei Prozent gesunken – und damit deutlich geringer als prognostiziert, so das RWE. “Die deutsche Zentrale von RWE Metering sitzt nun im RWW-Gebäude in Mülheim” (WAZ 27.3.13)

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14858
Wie RWE und OB Dagmar Mühlenfeld sich wieder einmal blamierten
Mühlheim Modellstadt beim Stromsparen?!?
Von Peter Kleinert

Was ist eigentlich aus Mülheim als RWE-Vorzeigestadt geworden? Im Juli 2008 warb Europas größter Klimakiller RWE  mit einem PR-Gag, den wir hier im Bild vorstellen, ganzseitig im SPIEGEL für den “smart meter“ – als Vorzeigemodell in MH. Und außerdem sollte die Stadt an der Ruhr ab 2008 neben Berlin auch noch Modellstadt für den Daimler-RWE-Elektro-Städte-Smart werden. Schauen wir uns knapp zwei Jahre danach einmal an, was aus Mülheims VORWEG GEHEN geworden ist. Es endete in einer großen Blamage, wie wir von Lothar Reinhard, Fraktionsvorsitzender der Mülheimer BürgerInitiativen (MBI) im Stadtrat, erfahren.

SPIEGEL-Werbung des RWE für den “smart meter“
Quelle: MBI

Am 28. Februar 2008 konnte man in der Mülheimer WAZ-Ausgabe lesen: „RWE installiert 100.000 “intelligente Zähler”. Ortsunübliche Werbung gab es gestern mittag auf dem Rathausmarkt: Während Händler ihre Hänger vom Platz ziehen, fährt RWE-Chef Jürgen Großmann im offenen Elektro-Smart vor, die Oberbürgermeisterin auf dem Beifahrsitz.“ Mit einer blauen Box, einem ”intelligenten Stromzähler” – genannt ”smart meter” – wolle Großmann Mülheim zur „Modellstadt für moderne Messtechnik” machen. Das blaue Kästchen solle, so die WAZ, wenn dessen Software spätestens 2009 entwickelt sei, über das Internet anzeigen, welche Elektrogeräte im Haus gerade eingeschaltet sind und wie viel Strom man verbrauche.

“Klimafreundliche Elektroautos“

Am 6. September 2008 las man im WAZ-Wirtschaftsteil: „Daimler und RWE starten Städte-Smarts“. Nach Berlin wollten die Konzerne nun auch in Mülheim eine kleine E-Smart-Flotte für Privat- und Geschäftskunden anbieten und damit ein Pilotprojekt für “klimafreundliche Elektroautos“ starten. In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel hätten die Vorstandschefs der Unternehmen ihr Vorhaben in Berlin bereits vorgestellt.

Nachdem Mülheim also bereits Modellstadt für den “smart meter” des RWE werden sollte, nun auch noch für Elektrosmarts? Das angekratzte Image des Klimakillers RWE, der bekanntlich neue Riesenbraunkohlekraftwerke plant, sollte also modellhaft in der Heimatstadt von RWE-Chef Großmann aufgepäppelt werden. In Mülheim aber wurde außer der RWE-Aufsichtsrätin, OB Dagmar Mühlenfeld, niemand gefragt, ob er/sie als Alibi für den klimaschädlichen Atomkonzern herhalten wolle.

RWE-Chef Großmann und Aufsichtsrätin Mühlenfeld vor dem Flop-E-Smart
Quelle: MBI

Von den 110.000 “intelligenten“ Stromzählern des “Prof. Dr. Mülheim an der Ruhr“ sind nach knapp zwei Jahren allerdings bisher erst ca. 15.000 auf Mülheimer Stadtgebiet montiert, werden aber nicht als solche benutzt. Es gibt, so vermutet MBI-Fraktionschef Reinhard, „wohl massivere technische Probleme, und auch der Datenschutz ist wohl nicht ganz geklärt“. Blamabel für das RWE, für die Verbraucher vielleicht ganz gut so!

“Spätrömische Dekadenz“

Mit anderen Worten: “Prof. Dr. Mülheim an der Ruhr“ hat sich als schwer kränklich und kaum dienstfähig erwiesen. Lothar Reinhardt: „Minister Westerwelle sollte das vielleicht als besser passendes Beispiel für seine “spätrömische Dekadenz“ ansehen, weil: viel Geld verpulvert, viel Propaganda und heiße Luft, aber nix kam dabei herum!“

Die hier beschriebenen Flops seien ja nicht die einzigen des RWE unter Leitung seines in Mülheim wohnenden Vorstandschefs Jürgen Großmann: „Man denke nur an das Möchtegern-AKW im bulgarischen Belene…, eine noch viel peinlichere Geschichte, die auch nicht gerade für unternehmerische Weitsicht steht!“ (Siehe NRhZ 195 http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13709). (PK)

Mehr zu RWE und Belene hier
oder bei Urgewald

Mehr zur Aufsichtsrätin Dagmar Mühlenfeld

Wer den Stromanbieter wechseln will, informiere sich über Preisvergleiche bei www.verifox.de
Wer zu Öko-Stromern wechseln will: Grafik anklicken!

Kostenlose hotline: 0800-7626852