Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Unausgegorene Ruhrbania-Innenstadt-Verkehrsführung wird durch Baulos 3 noch schlechter!

Die Ruhrbania-Baulose 1+2 haben für Abermillionen die vorher schlechte Verkehrsführung weiter verschlechtert! Mit Baulos 3 für mind. 120 Mio. € wird nichts besser, im Gegenteil!

Zum Prestige- und angeblichem “Strategie”projekt Ruhrbania der Stadt Mülheim bzw. der Oberbürgermeisterin Mühlenfeld gehört neben der Zerstörung etlicher öffentlicher Gebäude (Stadtbadanbau, Rathausneubau, Bücherei, und noch geplant Gesundheitshaus, AOK und ex-Arbeitsamt) und der Beseitigung des Gartendenkmals der Ostruhranlagen eine groß umgestaltete Verkehrsführung der gesamten Mülheimer Innenstadt, die in 3 sog. Baulose aufgeteilt wurde:

„Ruhrbania-Baulos 1“ hat bereits für ca. 13 Mio. Euro die Ruhrstr. als Hauptverkehrsstr. für die Bebauung der Ruhrbania-Baufelder 1 (im Bau) und 2 (geplant ab 2013) aus dem Netz genommen und die zentrale ÖPNV-Haltestelle vor den nun leeren Kaufhof verlegt, wofür die Friedrich-Ebert-Str. als weitere Hauptverkehrsstr. teilweise aus dem Netz genommen wurde. Mehr u.a. in: “Urteil der Taxifahrer: “Ruhrbania-Verkehrsführung Innenstadt eine Katastrophe!” hier

  1. „Ruhrbania-Baulos 2“ zerstörte und beseitigte für ca. 15 Mio. € alle kreuzungsfreien Rampen von und zur Nordbrücke auf der anderen Seite der Innenstadt, um entlang der Fr.-Ebert-Str. 2 Riesenampelkreuzungen am Tourainer Ring und an der Aktienstr. zu errichten. Mehr u.a. in: “Der Mölmsche Selbstmord auf Raten, nun mit „Ruhrbania-Baulos 2″ hier
  2. „Ruhrbania-Baulos 3“ soll dann in Zukunft den Klöttschen als Hauptverkehrsstr. mit 2-Richtungsverkehr ausbauen und die Hochstraße Tourainer Ring niederlegen, um den bisherigen verworrenen Innenstadtverkehr angeblich zu entlasten.

Mehr zur umgestalten Mölmschen Verkehrsführung u.a. unter

  • Die selbstgemachte Katastrophe der Mölmschen Verkehrsführung hier
  • Geisterfahrten durch Ruhrbania hier
  • WAZ 4.12. 12: „Stadt trickst für Ausbau-Beschluss für Klöttschen“  hier
    und WAZ-Nachfolgeartikel vom 5.12. „Aktenzeichen Klöttschen ungelöst“ hier
  • Klöttschen: Trickserei ohne Ende zu Lasten der Anwohner? hier

14.2.13: Die Vorlage des Planungsausschusses des gestrigen RVR zu „Förderprogramm für den kommunalen Straßen- und Radwegebau 2013“ enthält die Streichung von Landesmitteln auch für Mülheim. In der Anlage 2 „Nicht berücksichtigte Maßnahmen“ steht: „Mülheim/Ruhr – Maßnahme „Umbau Tourainer Ring 2. BA zw. Östl. DB-Unterführung u. Kohlenstr; 570m, sowie Straße Klöttschen (Tourainer Ring bis Bruchstr.) 460m”, Gesamtkosten 13,01 Mio. €. Im Baubeschluss von Nov. 12 zu Ruhrbania-Baulos 3, also fast genau die o.g. Maßnahme, wurden aber nur ca. 7,3 Mio. plus 870.00 € Abbruchkosten beschlossen. Die MBI haben nun in einer Anfrage an den Planungsausschuss am 19.2.13 Aufklärung gefordert! Mehr hier Das Tiefbauamt glaubt fest, dass die Streichung der Fördergelder nur 1 Jahr Verzögerung bedeutet, vgl. WAZ Artikel hier. Man wird sehen

Hier die Darstellung der Stadt unter http://www.ruhrbania.de/cms/baumassnahme_los2.html:

Auch der Verkehr fließt

Die ersten beiden Innenstadtbaulose sind beendet

Die Straßenbaumaßnahmen im Rahmen des Bauloses 1 des Projekes Ruhrbania sind abgeschlossen. Die Ruhr-, Schollen- und Friedrich-Ebert-Straße im Bereich Stadtmitte sind umgestaltet, die neue Zentralhaltestelle Stadtmitte ist erfolgreich in Betrieb. Die Bauarbeiten im Bereich Tourainer Ring / Georgstraße / Auerstraße und vor allem der Umbau des Knotens Tourainer Ring / Konrad-Adenauer-Brücke sind bis auf wenige Restbauarbeiten beendet. Die ausgeprägten Verkehrsbauwerke wie die Rampen und sogenannten “Overflys” sind abgebaut und ermöglichen eine ganz neue Stadtperspektive.

Was wird weiter gebaut?
Damit in Mülheim an der Ruhr tatsächlich ein Verkehrs-Cityring enststehen kann, ist ein weiteres Baulos 3 geplant. Dieses beinhaltet sowohl den Ausbau des Tourainer Rings zur begrünten Allee als auch den Abriss der Hochbrücke im Bereich des Hauptbahnhofes. Zudem ist eine Entlastung der Eppinghofer Straße durch den Ausbau des Klöttschen mit Zweirichtungsverkehr vorgesehen. An der Ecke Eppinghofer Straße / Klöttschen / Heißener Straße ist ein Kreisverkehr geplant.

In der Bezirksvertretung 1 am 6.11. und dem Planungsausschuss am 20. Nov. 2012 wurden nicht nur die heiklen Bebauungsvorhaben in den letzten größeren Grünflächen von Heißen zwischen Fünterweg und Honigsberger Straße und im Außenbereich, d.h. der freien Landschaft, von Holthausen, an Tilsiter Str./Oppspring sowie am Schlippenweg beschlossen, vgl. hier, es gab noch mehr bedenkliche Punkte wie u.a.:

„Baubeschluss Entwicklungsgebiet City Nord – Vorlage: V 12/0774-01“ mit folgendem Beschlussvorschlag:

„Der Planungsausschuss beschließt den Ausbau des Tourainer Rings zwischen Charlottenstr. und Dickswall sowie der Straße Klöttschen“
also das, was bisher „Ruhrbania Baulos 3“ genannt wurde.

Geschätzte Kosten sind angegeben mit 7,467 Mio. € zuzüglich Abbruchkosten von 870.000 €. Erhoffter Zuschuss 65%, der aber noch nicht bewilligt ist, obwohl bereits 2004 beantragt!. Auch wie hoch die Anliegerkosten für die ohnehin über Jahrzehnte gebeutelten Anwohner des Klöttschen wirklich sein werden, ist noch genauso unklar, wie die Tatsache, dass die Stadt auch noch deren Vorgärten z.T. ankaufen bzw. enteignen muss, um den Klöttschen verbreitern zu können. Die BV 1 muss eine Empfehlung beschließen.

Ruhrbania-Baulos 3 = Abriss der Hochstr. Tourainer Ring und Ausbau Klöttschen für 2-Richtungsverkehr:
Diese ziemlich teuren Maßnahmen würden die bereits misslungene Verkehrsführung durch Ruhrbania-Baulos 1+2 nicht verbessern, wahrscheinlich im Gegenteil, mehr u.a. hier

Auch die stark kriselnde Innenstadt wird durch diese erneute Großbaustelle einer Hauptverkehrsader nach Jahren der Dauerbaustellen kaum zur dringend erforderlichen Ruhe kommen, um sich ganz langsam erholen zu können! Mehr zur Innenstadtkrise u.a. in “Innenstadtkrise Mülheim fff. Hilfe für die Mölmsche Innenstadt durch Charrette?” hier

Nur eines scheint klar: Mit aller Gewalt soll Ruhrbania bis zur bittersten Neige durchgezogen werden! Dafür interessiert keine Milliardenschallgrenze bei Kassenkrediten, genauso wenig wie die Innenstadtdurchlüftung oder das ungeklärte Entwässerungsproblem oder das Landschaftsbild und die Spaziergänger bei den heiklen B-Plänen in Holthausen.

Und die real existierende Bevölkerung, die ist ohnehin anscheinend aus dem Blickfeld geraten und nur zum Bezahlen gut, oder?

Mehr zum Problemfeld Klöttschen

  • „Der Klöttschen: Zerstörerische, chaotische Stadtplanung und berechtigte Bürgerwut“ hier
  • Und „Der Klöttschen: Synonym für den gesteuerten Innenstadtzerfall“ hier

Mülheimer Verkehrsführung und Ampelschaltungen, mitunter ein Buch mit 7 Siegeln?

Die im Rahmen von Ruhrbania-Baulos 1 umgestaltete Verkehrsführung Innenstadt ist an verschiedenen Stellen alles andere als gelungen. Auch das hat der von jahrelangen Großbaustellen noch zusätzlich schwer belasteten Innenstadt von Mülheim schwer geschadet, da weitere Menschen deshalb die Innenstadt meiden.

Manche Probleme der Verkehrsführung waren unvermeidlich bzw. folgerichtig, weil für Ruhrbania die Landes- und Hauptverkehrsstraße der Ruhrstr. ganz aus dem Netz genommen und überbaut wurde bzw. wird. Andere Maßnahmen wie der Abriss der overflies am Brückenkopf der Konrad-Adenauer-Brücke (Ruhrbania-Baulos 2) waren sehr teuer, verkehrlich eher kontraproduktiv, aber insgesamt nicht einmal für Ruhrbania zwingend notwendig.

Trotz einiger Nachbesserungen sind auch die Ampelschaltungen an verschiedenen Stellen immer noch nicht nachvollziehbar, sehr deutlich u.a. an der Ampel von der Friedrichstr. links auf die Leineweber Ri. Schloßbrücke.

Grüner Pfeil Bachstr./Friedrichstr.?

Ebenso sind die überlangen Rotphasen an der mit Ruhrbania-Baulos 1 neu installierten Ampel Bachstr./Friedrichstr. ein Ärgernis. Man könnte das zumindest für die Rechtsabbieger, die den Hauptteil der PKW an dieser Ampel stellen, durch einen Grünen Pfeil fast kostenfrei verbessern ( ggfs. noch mit Hinweisschild, auf Bahnen und Fußgänger zu achten, was ohnehin selbstverständlich sein sollte). Besonders ärgerlich sind an dieser Ampel Rotphasen außerhalb der Hauptverkehrszeiten, weil diese Ampel erst nach 2 oder 3 aufeinander folgenden langen Grünphasen der Friedrichstr. – auch noch unterschiedlich in beiden Richtungen – eine ziemlich kurze Grünphase erhält. So warten dann auf diesem neuen Stummel an der Bachstr. mitunter abends mehrere PKW bis zu 5 Min. (bei 2 Rotphasen noch länger, weil nur 2 oder 3 Autos bei der kurzen Grünphase wegkommen). Die Wartenden können dann die Friedrichstr. beobachten, auf der nur noch wenig Verkehr ist, oder sie beobachten, dass Autos bis zu dreimal vor dem Handelshof ebenfalls bei Rot warten, dann aber fahren können, bevor auch die wenige Meter entfernte Ampel aus der Bachstr. heraus auch einmal Grün bekommt.

Unabhängig von dieser oder anderer ärgerlicher Ampelschaltungen stellt sich die Frage, wieso die Verwaltung auf der einen Seite mit Simply City versucht, möglichst viele Ampeln abzuschaffen und gleichzeitig eine riesige Doppelampelkreuzung neu schuf wie von der Nordbrücke zu Tourainer Ring und Aktienstr., wo vorher mit den overflies der Verkehr fast ampelfrei floss . Oder warum parallel zu Simply City zusätzliche Ampeln neu aufgestellt und installiert wurden wie u.a. an der neugebauten Einmündung der Bachstr. in die Friedrichstr. (s.o.), aber auch woanders.

MBI-Antrag für die Bezirksvertretung 1 am 6.11.2012, TO öffentlich

Die BV 1 möge beschließen, einen Grünen Pfeil an der Ampel Bachstraße/Friedrichstraße zu installieren, da die Rotphasen dieser Ampel übermäßig lang sind und die notwendige Einsicht in den Verkehr der Friedrichstraße gewährleistet ist.

Annette Klövekorn, MBI-Fraktionssprecherin in der BV 1

An WAZ und NRZ:

Unter der Überschrift „MBI fordern Grünen Pfeil“ war bei Ihnen am heutigen 29.10.12 zu lesen: Trotz einiger Nachbesserungen sind für die Grünen die Ampelschaltungen rund um Ruhrbania immer ……“

Wir verstehen eine gewisse Interferenzerscheinung mit zuviel Grünem. Dennoch: Der Grüne Pfeil war eine der ganz wenigen „Errungenschaften“, die im vereinten Deutschland aus der ex-DDR übernommen wurde. Und ob die Partei der Grünen „Grüne Pfeile“ grundsätzlich befürwortet, ist den MBI genauso unbekannt wie im speziellen Fall a.d. Bachstr..

Mit keinen grünen, aber dafür freundlichen Grüßen
L. Reinhard, MBI-Fraktionssprecher

Eine Richtigstellung von WAZ oder NRZ erfolgte bis heute nicht!