Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Innenstadtkrise ff.: Kaufhof, Betten Hardt, Maredo …. der letzte macht das Licht aus?

Erst Sinn Leffers, Cafe Overbeck, Agnoli, Peppino und, und, und…. Dann schloss Woolworth im Herbst. Der Kaufhof macht z.Zt. Total-Ausverkauf, bevor er bald endgültig in Mülheim dicht macht. Viele Geschäftslokale, Büroräume usw. der Innenstadt stehen leer oder wechseln häufig die Mieter, ob auf der Schloss-, der Wall-, der Friedrich-Ebert-, der Bach-, der Kaiser- oder der Leineweberstraße. Dort schließt nun nach Betten Hardt und Sanitätshaus Schimmel mit Maredo der nächste Alteingesessene innerhalb kürzester Zeit (vgl. WAZ-Artikel unten).
Der letzte macht das Licht aus?



Mehr zum Thema unter “Schwere Mülheimer Innenstadt-Dauerkrise Folge von Dilettantismus+blindem Aktionismus! Ist Mülheim noch zu retten?” als
pdf-Datei (292 KB)

Die erhoffte Strahlkraft des „Leuchtturms“ Ruhrbania für die Mülheimer Innenstadt hat dieser bisher nur massiv geschadet. Die Kübelbäume waren zwar ein netter und sehr teurer Wahlkampfgag zur schweren Innenstadtkrise, doch geholfen haben sie Null. Die MST hat sinnlos Geld verpulvert gegen die Innenstadtkrise für Citymanager, Cityhausmeister, nutzlose, schlecht gemachte Einkaufsführer für Zehntausende Euro etc., doch ein Konzept ist nicht einmal schemenhaft erkennbar.
Aufwachen, müsste man schreien, aufhören mit dem Geplänkel und der Selbstgefälligkeit. In dieser heiklen Wetterlage auch noch den Konflikt mit dem auf die Schlossstr. vertriebenen Wochenmarkt anzuzetteln, das verschlägt einem wirklich die Sprache.
Der Mülheimer Innenstadt steht das Wasser nämlich bis zum Halse!

Der Blick auf die neue zentrale ÖPNV-Haltestelle, für viele Millionen vor 1 Jahr fertiggestellt, macht die Riesenmisere deutlich: Zur rechten ex-Woolworth, zur linken der Kaufhof im End-Ausverkauf und dahinter der leer gezogene Rathausaltbau.  Im Herzen der Stadt ein Bild wie aus einer Geisterstadt!

Ruhrbania ist bisher ein reines Trümmerfeld mit zerstörtem Gartendenkmal, eingezogener Landesstr. und abgerissenem Rathausneubau. Das alberne 4-Mio.-Hafenbeckchen neben den kaum verkäuflichen Luxuswohnungen im Stadtbadanbau, die gescheiterten Hotelpläne und die folgenden ungewissen Ärztehauspläne im vergaberechtswidrig verkauften Baufeld 1, das seit 1 Jahr verzögerte Vergabeverfahren für Baufeld 2 – hier muss auch die Bücherei noch abgerissen werden – und die gescheiterten FH-Pläne für Baufeld 3-5 hätten bereits letzten Herbst zum sofortigen Moratorium führen müssen, sprich Baufeld 1 in Ordnung bringen, für Baufeld 2 die Pläne überdenken und die funktionierenden Gebäude sowie Brückenrampen ab der Eisenbahnbrücke vorerst in Ruhe lassen. Anstelle dessen aber wird stur weiter gemacht und mit der nächsten Riesenbaustelle am Tourainer Ring begonnen. Für die Innenstadt in ihrer schweren Krise ist das genau wie für die zerrütteten Stadtfinanzen ein glatter Schuss in den Rücken!

Es ist 5 nach zwölf für die Innenstadt. Frau Mühlenfeld, Frau Sander und Herr Wiechering aber träumen weiter nur von Ruhrbania, Ruhrbanium oder Ruhrbanio und die MST sucht Sponsoren – in städt. Gesellschaften.

Mehr zu Kübelbäumen und Markt Schlossstraße hier
Mehr zur Katastrophen-MST: “MST, oh weh, oh weh!”
Mehr zum Millionengrab Ruhrbania
Mehr zur Mülheimer Haushaltskatastrophe

Standort Leineweberstraße : Leerstand und Hoffnung an der Leineweberstraße

WAZ-Mülheim, 09.03.2010, Caroline Uschmann

Mülheim. „Man kann eben nicht gegen den Trend arbeiten“ – Maredo verlässt die Leineweberstraße laut Sprecherin Rita Hans zum Ende des Monats „mit einem weinenden Auge“. Nachdem das Restaurant der Steakhaus-Kette sich seit 1987 am Standort gehalten hatte, konnten die Betreiber zum Ende hin „keine positive Entwicklung mehr absehen“.

Der Grund für den Auszug liegt, so Sprecherin Rita Hans, einerseits bei der rückläufigen Passantenzahl und andererseits bei der ausbleibenden Genehmigung für eine Außenterrasse. „Die Stadt hat uns nur gesagt, es sei kein Platz.“

„Schade, dass so viele hier weggehen“, findet Elke Wenzlow, Inhaberin des Café Intermezzo, das im August neu auf die Leineweberstraße zog. Selbst ist die Inhaberin mit Lage und Publikum sehr zufrieden. Fürchtet aber, dass die Qualität an der Straße unter starker Fluktuation leidet. Einen Grund für die häufigen Geschäftswechsel sieht sie in oft fehlender Toleranz für die Inhaber.

„Man muss für alles Anträge stellen und das kann sich hinziehen.“ Das fange bei Blumenkübeln an – momentan versucht das Intermezzo, einen Außenbereich durchzusetzen. „Wenn jeder mehr Möglichkeiten hätte, den Bereich vor dem Laden zu gestalten, sähe die Straße nicht so langweilig aus.“ Noch mehr enttäuscht ist Andreas Wozniak. Er öffnete sein Geschäft „Edles und Antikes“ im letzten September.

Und überlegt nun, zum Ende dieses Monats den Mietvertrag zu kündigen. „Er gibt hier zu wenig Sinn für Kunst.“ Begeistert vom Umzug in die Leineweberstraße ist dagegen Christiane Lersch, Leiterin der Verbraucherzentrale. „Wir haben hier viel mehr Platz als am Forum und die Leute haben den neuen Standort angenommen.“ Größtenteils zufrieden ist auch Axel Gellrich, Geschäftsführer beim Fahrradladen „Drahtesel“, der Anfang 2009 von der Bachstraße kam. Die Erreichbarkeit sei nun viel besser – mit Einschränkungen: „Die Einbahnstraßenregelung ist ein echtes Problem“, sagt Gellrich. „Man kommt einfach zu schlecht nach Mülheim rein.“ Er fürchtet außerdem, dass die Be- und Entladezone vor seinem Geschäft mit dem Projekt „Simply City“, bei dem überflüssige Schilder weichen sollen, aufgehoben wird.

Hier beruhigt City-Manager Dennis Fischer. „Die Verdeckung der Schilder war nur zur Probe.“ Generell bewertet er die Chancen von spezialisierten Geschäften an der Leineweberstraße als am besten. „Der Standort ist nicht einfach“, so der City-Manager. „Wer sich hier ansiedelt, muss sich im Klaren sein, dass keine starke Kundenfrequenz herrscht.“ Umso wichtiger sei die, trotz Einbahnstraße, gute Erreichbarkeit. Mit Parkplätzen für die Geschäfte sehe es jedoch nicht allzu gut aus. „Wir können die öffentlichen Flächen nicht privatisieren.“

Dennis Fischer spricht von derzeit etwa vier Leerständen an der Innenstadt-Straße. Betten Hardt zog Ende letzten Jahres aus, das Sanitätshaus Schimmel vergangene Woche. Weitere Verlagerungen gab es beim Modehaus Klever, bei Damenmoden Diva und Feinkost Zorn, einige Läden sind dazukommen. „Leerstände halten nie lange an“, so Fischer. „Potenzial hat die Straße auf jeden Fall.“ Theodor Damann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, stimmt zu, wünscht sich jedoch einen starken Geschäfts-Magneten. Von größeren Filialisten träumt etwa Peter Niel von Immobilien Bagusat. Die Makler versuchen zurzeit, die Räume von Betten Hardt zu vermieten. „Einfach ist das nicht.“

Erst Sinn Leffers, Cafe Overbeck, Agnoli, Peppino und, und, und…. Dann schloss Woolworth im Herbst. Der Kaufhof macht z.Zt. Total-Ausverkauf, bevor er bald endgültig in Mülheim dicht macht. Viele Geschäftslokale, Büroräume usw. der Innenstadt stehen leer oder wechseln häufig die Mieter, ob auf der Schloss-, der Wall-, der Friedrich-Ebert-, der Bach-, der Kaiser- oder der Leineweberstraße. Dort schließt nun nach Betten Hardt und Sanitätshaus Schimmel mit Maredo der nächste Alteingesessene innerhalb kürzester Zeit (vgl. WAZ-Artikel unten).

Der letzte macht das Licht aus?

Mehr zum Thema unter “Schwere Mülheimer Innenstadt-Dauerkrise Folge von Dilettantismus+blindem Aktionismus! Ist Mülheim noch zu retten?” als pdf-Datei (120 KB)

Die erhoffte Strahlkraft des „Leuchtturms“ Ruhrbania für die Mülheimer Innenstadt hat dieser bisher nur massiv geschadet. Die Kübelbäume waren zwar ein netter und sehr teurer Wahlkampfgag zur schweren Innenstadtkrise, doch geholfen haben sie Null. Die MST hat sinnlos Geld verpulvert gegen

Aufwachen, müsste man schreien, aufhören mit dem Geplänkel und der Selbstgefälligkeit. die Innenstadtkrise für Citymanager, Cityhausmeister, nutzlose, schlecht gemachte Einkaufsführer für Zehntausende Euro etc., doch ein Konzept ist nicht einmal schemenhaft erkennbar. In dieser heiklen Wetterlage auch noch den Konflikt mit dem auf die Schlossstr. vertriebenen Wochenmarkt anzuzetteln, das verschlägt einem wirklich die Sprache.

Der Mülheimer Innenstadt steht das Wasser nämlich bis zum Halse!

Der Blick auf die neue zentrale ÖPNV-Haltestelle, für viele Millionen vor 1 Jahr fertiggestellt, macht die Riesenmisere deutlich: Zur rechten ex-Woolworth, zur linken der Kaufhof im End-Ausverkauf und dahinter der leer gezogene Rathausaltbau. Im Herzen der Stadt ein Bild wie aus einer Geisterstadt!

Ruhrbania ist bisher ein reines Trümmerfeld mit zerstörtem Gartendenkmal, eingezogener Landesstr. und abgerissenem Rathausneubau. Das alberne 4-Mio.-Hafenbeckchen neben den kaum verkäuflichen Luxuswohnungen im Stadtbadanbau, die gescheiterten Hotelpläne und die folgenden ungewissen Ärztehauspläne im vergaberechtswidrig verkauften Baufeld 1, das seit 1 Jahr verzögerte Vergabeverfahren für Baufeld 2 – hier muss auch die Bücherei noch abgerissen werden – und die gescheiterten FH-Pläne für Baufeld 3-5 hätten bereits letzten Herbst zum sofortigen Moratorium führen müssen, sprich Baufeld 1 in Ordnung bringen, für Baufeld 2 die Pläne überdenken und die funktionierenden Gebäude sowie Brückenrampen ab der Eisenbahnbrücke vorerst in Ruhe lassen. Anstelle dessen aber wird stur weiter gemacht und mit der nächsten Riesenbaustelle am Tourainer Ring begonnen. Für die Innenstadt in ihrer schweren Krise ist das genau wie für die zerrütteten Stadtfinanzen ein glatter Schuss in den Rücken!

Es ist 5 nach zwölf für die Innenstadt. Frau Mühlenfeld, Frau Sander und Herr Wiechering aber träumen weiter nur von Ruhrbania, Ruhrbanium oder Ruhrbanio und die MST sucht Sponsoren – in städt. Gesellschaften.

Standort Leineweberstraße : Leerstand und Hoffnung an der Leineweberstraße

WAZ-Mülheim, 09.03.2010, Caroline Uschmann

Mülheim. „Man kann eben nicht gegen den Trend arbeiten“ – Maredo verlässt die Leineweberstraße laut Sprecherin Rita Hans zum Ende des Monats „mit einem weinenden Auge“. Nachdem das Restaurant der Steakhaus-Kette sich seit 1987 am Standort gehalten hatte, konnten die Betreiber zum Ende hin „keine positive Entwicklung mehr absehen“.

Der Grund für den Auszug liegt, so Sprecherin Rita Hans, einerseits bei der rückläufigen Passantenzahl und andererseits bei der ausbleibenden Genehmigung für eine Außenterrasse. „Die Stadt hat uns nur gesagt, es sei kein Platz.“

„Schade, dass so viele hier weggehen“, findet Elke Wenzlow, Inhaberin des Café Intermezzo, das im August neu auf die Leineweberstraße zog. Selbst ist die Inhaberin mit Lage und Publikum sehr zufrieden. Fürchtet aber, dass die Qualität an der Straße unter starker Fluktuation leidet. Einen Grund für die häufigen Geschäftswechsel sieht sie in oft fehlender Toleranz für die Inhaber.

„Man muss für alles Anträge stellen und das kann sich hinziehen.“ Das fange bei Blumenkübeln an – momentan versucht das Intermezzo, einen Außenbereich durchzusetzen. „Wenn jeder mehr Möglichkeiten hätte, den Bereich vor dem Laden zu gestalten, sähe die Straße nicht so langweilig aus.“ Noch mehr enttäuscht ist Andreas Wozniak. Er öffnete sein Geschäft „Edles und Antikes“ im letzten September.

Und überlegt nun, zum Ende dieses Monats den Mietvertrag zu kündigen. „Er gibt hier zu wenig Sinn für Kunst.“ Begeistert vom Umzug in die Leineweberstraße ist dagegen Christiane Lersch, Leiterin der Verbraucherzentrale. „Wir haben hier viel mehr Platz als am Forum und die Leute haben den neuen Standort angenommen.“ Größtenteils zufrieden ist auch Axel Gellrich, Geschäftsführer beim Fahrradladen „Drahtesel“, der Anfang 2009 von der Bachstraße kam. Die Erreichbarkeit sei nun viel besser – mit Einschränkungen: „Die Einbahnstraßenregelung ist ein echtes Problem“, sagt Gellrich. „Man kommt einfach zu schlecht nach Mülheim rein.“ Er fürchtet außerdem, dass die Be- und Entladezone vor seinem Geschäft mit dem Projekt „Simply City“, bei dem überflüssige Schilder weichen sollen, aufgehoben wird.

Hier beruhigt City-Manager Dennis Fischer. „Die Verdeckung der Schilder war nur zur Probe.“ Generell bewertet er die Chancen von spezialisierten Geschäften an der Leineweberstraße als am besten. „Der Standort ist nicht einfach“, so der City-Manager. „Wer sich hier ansiedelt, muss sich im Klaren sein, dass keine starke Kundenfrequenz herrscht.“ Umso wichtiger sei die, trotz Einbahnstraße, gute Erreichbarkeit. Mit Parkplätzen für die Geschäfte sehe es jedoch nicht allzu gut aus. „Wir können die öffentlichen Flächen nicht privatisieren.“

Dennis Fischer spricht von derzeit etwa vier Leerständen an der Innenstadt-Straße. Betten Hardt zog Ende letzten Jahres aus, das Sanitätshaus Schimmel vergangene Woche. Weitere Verlagerungen gab es beim Modehaus Klever, bei Damenmoden Diva und Feinkost Zorn, einige Läden sind dazukommen. „Leerstände halten nie lange an“, so Fischer. „Potenzial hat die Straße auf jeden Fall.“ Theodor Damann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, stimmt zu, wünscht sich jedoch einen starken Geschäfts-Magneten. Von größeren Filialisten träumt etwa Peter Niel von Immobilien Bagusat. Die Makler versuchen zurzeit, die Räume von Betten Hardt zu vermieten. „Einfach ist das nicht.“