Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Was plant die Stadt auf Rest-Ruhrbania? Etwa eine neue VHS?

Expo Real 2017: Was genau stellt die Stadt dort als Projekte vor?

Aus dem OktoBMR-Logoberheft von M&B (Mülheim und Business, der Mülheimer Wirtschaftsförderungs GmbH)
(Logo rechts ist von der ehemaligen “Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr” (WMR), die seit Okt. 17 umbenannt ist in BMR und mit neuem Logo)

“Metropole Ruhr wirbt auf Expo Real mit
Leitthema “Stadt der Städte”

Unter dem Motto “Metropole Ruhr – Stadt der Städte”  präsentieren sich die Städte und Kreise des Ruhrgebiets – darunter auch Mülheim an der Ruhr – vom 4. bis 6. Oktober  auf der Internationalen Immobilienmesse Expo Real in München.  Am Gemeinschaftsstand 330 in Halle B1 werden mehr als 100 kommunale und Wirtschafts-Vertreter Ansprechpartner für Investoren, Projektentwickler und Immobilienexperten sein. Aus Mülheim an der Ruhr werden neben Stadt und Wirtschaftsförderung auch die  Mülheimer Immobilienpartner IMOBA Immobilien GmbH, Mülheimer Wohnungsbau eG und die GeoHaus Gruppe mit dabei sein.

Neben dem Leitthema aus der RVR Imagekamagne “Metropole Ruhr – Stadt der Städte” wird auch das Thema “InnovationCity Rollout” am wmr-Stand eine große Rolle spielen. Geplant ist hierzu u.a. am 4. Oktober um 11.30 Uhr eine Talkrunde, an der auch Mülheims Oberbürgermeister Ulrich Scholten teilnehmen wird. Die Mitaussteller aus Mülheim an der Ruhr wollen den Messeauftritt erneut dazu nutzen, überregionale Projektentwickler und Investoren auf den hiesigen Investitions- und Immobilienstandort aufmerksam zu machen und für die aktuellen Immobilienprojekte und Gewerbeflächen, darunter auch die weitere Bebauung an der Ruhrbania Ruhrpromenade, zu werben.”

In all den letzten Jahren präsentierten Stadtspitze und M&B meist vor der Expo Real die Projekte für diese bedeutendste deutsche Immobilienmesse groß und breit auch in den Lokalmedien. Dieses Jahr wird z.B. nur „weitere Bebauung an der Ruhrbania Ruhrpromenade“ angegeben.
Das kann sich nur beziehen auf die Restfelder zwischen Eisenbahn- und Nordbrücke. Nur was genau?
Ruhrbania-Baufelder3+4AOK-ex-Arbeitsamt
im Bild links die Baufelder 3+4 zwischen Ruhr, Eisenbahnbrücke, Friedrich-Ebert-Str. und Nordrücke. Dort befinden sich von der Ruhr aus gesehen das Gesundheitshaus, gegenüber die AOK, daneben das ehemalige Arbeitsamt und dahinter bis zur Nordbrücke ein kleines Wäldchen. Im Bild rechts vorne die AOK, dahinter das ex-Arbeitsamt und beiden gegenüber das Gesundheitshaus. Im ehemaligen Arbeitsamt befindet sich u.a. das Kommunale Integrationszentrum (KI).

Nachdem die AOK sich weigert, für Ruhrbania wegzuziehen und das erst vor nicht allzulanger Zeit völlig grundsanierte Gesundheitshaus eigentlich zuletzt nicht mehr angefasst werden sollte, bleibt nur noch das ehemalige Arbeitsamt und die kleine Grünfläche bis zur Brücke, wo sich Planungs- und Bauwillige austoben könnten. Immer wieder kamen und kommen neue Vorschläge auf den Tisch. Man könnte dem eher belustigt zuschauen, wenn nicht

die Mülheimer SPD sofort nach der überfallartigen Schließung der denkmalgeschützten VHS in der MüGa den Vorschlag gemacht hätte, eine neue VHS in den Ruhrbania-Baufeldern zu errichten.

Genau deshalb möchte man wissen, was denn in München nun in den Restbanania-Baufeldern den „überregionalen Investoren, Projektentwicklern und Immobilienexperten“ präsentiert und angeboten wird!

Auch die WAZ erfuhr nichts Genaueres, wie der Artikel vom 3.10.17: „Stadt Mülheim intensiviert Suche nach Ruhrbania-Investoren“, nachzulesen hier, deutlich macht. Darin steht u.a.: „Die Expo Real ist die größte und wichtigste Immobilienmesse in Deutschland. Hier muss man einfach Präsenz zeigen“, ließ sich Oberbürgermeister Ulrich Scholten in einer ansonsten durch dürftigen Informationsgehalt charakterisierten Mitteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mülheim & Business zitieren.“

So sahen die Pläne vor etlichen Jahren einmal aus mit Hochhaus statt Wäldchen vor der Nordbrücke und weiteren Wohnblocks anstelle der 3 exisierenden Gebäude. Ein derartig unrealistischer Unfug ist bis heute auch noch in dem B-Plan “Ruhrbania-Ruhrpromenade – I 31″ festgeschrieben!
Ruhrbania-Baufelder-Modell

Mehr zu Reste-Ruhrbania u.a. in

  • Juli 17: „Hände weg von Rest-Ruhrbania zwischen Bahn- und Nordbrücke“ hier
  • Mai 15: Zusammenbruch des Luftschlosses für die Ruhrbania-Baufelder 3+4 hier
  • April 13: Schadensbegrenzung Ruhrbania nicht gewollt! Unfassbar! hier

und zur bedrohten VHS in der MüGa nur aus Sept. 17

  • VHS-Gefährdung und kein Ende? VHS in der MüGa alternativlos! hier
  • VHS in der MüGa erneut existenziell gefährdet? hier
  • „Integration, Zauberformel ohne Relevanz, wenn es ernst wird? Beispielhaft die Bedrohung von VHS und KI“ hier