Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

RP Büssow ADE! Na endlich!

Rot-Grün in NRW benannte neue Regierungspräsidenten. Nach WDR-Bericht vom 17. Juli 10 bekommen drei der fünf Bezirksregierungen in NRW neue Chefs. Anne Lütkes von den Grünen wird Düsseldorf übernehmen. Im Koalitionsvertrag hatten SPD und Grüne festgeschrieben, dass die fünf Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster erhalten bleiben sollen. Frühere Überlegungen zur Schaffung eines Ruhrbezirks sind damit vom Tisch. Regierungspräsidentin in Köln soll laut WDR die bisherige Finanzexpertin der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken, werden. Der Dortmunder Hochschulexperte und SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Bollermann soll die Bezirksregierung in Arnsberg übernehmen. Damit beansprucht die SPD zwei Chefposten und verdrängt zwei CDU-Leute von der Spitze der Bezirksregierungen in Arnsberg (Helmut Diegel) und Köln (Hans Peter Lindlar).
In Düsseldorf neu ins Amt kommt den Angaben nach Anne Lütkes, die derzeit Parteichefin der Grünen in Köln ist. Lütkes verdrängt damit SPD-Mann Jürgen Büssow. Die Regierungspräsidenten in Münster, Peter Paziorek (CDU), und in Detmold, Marianne Thomann-Stahl (FDP), bleiben im Amt.

P.S.1: Helmut Diegel (CDU) ist übrigends in zweiter Ehe verheiratet mit der Mülheimerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Die Grünen), seit 2 Tagen Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

P.S.2: Jürgen Büssow (SPD) wollte seinerzeit 2002 als SPD-Kandidat für Mülheim/Ruhr in den Bundestag. Bei der Kandidatenaufstellung unterlag er gegen den damaligen MEG-Betriebsratsvorsitzenden Anton Schaaf, der kurz davor der Einstellung eines gewissen  Mounir Yassine als Anlagenleiter der noch unfertigen Vergärungsanlage als Pilotanlage zumindest zugestimmt hatte, obwohl dieser keinerlei Berufserfahrung hatte und kein polizeiliches Führungszeugnis vorlegte. Als das nachgereicht wurde, waren darin wohl kräftige Eintragungen, was weder seiner Anstellung, noch dem Karrieresprung des Betriebsrates und Ratsmitgliedes schadete. Mehr hier. Viele Jahre später flog vieles auf, auch das plump gefälschte Diplom, doch niemand wurde belangt. (Auch die Vergärungsanlage wurde längst stillgelegt!)

Nun ex-RP Büssow ist als heißer Verfechter u.a. der CO-Pipeline von Bayer oder neuer Kohlekraftwerke wie in Walsum bekannt. Mehr hier

Doch auch sonst gab es wenig gute Erfahrungen mit ihm, so z.B. bei den mehr als unsauberen Geschichten der Mülheimer Privatisierungen (korruptive MEG-Umgründung mit Trienekens, unsauberer RWW-Verkauf, seltsamer Abwasser-Verkauf, die Baganz-Jasper-Saga u.v.m..). Vgl. u.a. WDR 5-Feature “Mülheim oder das große Schweigen” als pdf-Datei (375 KB).
Es war auch mehr als erstaunlich, dass Rüttgers (CDU) just Büssow als SPD-Mann nach der Regierungsübernahme 2005 im Amt beließ!

Als Handlanger von Clement versuchte Büssow in 2002/2003 den MBI-Sprecher L. Reinhard auf sehr bösartige Art und Weise in die Knie zu zwingen. Der hatte wegen der bereits nachgewiesenen enormen Geldverschwendung für den kurz vor dem Sterben liegenden Metrorapid Anzeige erstattet, vgl. hier. Dafür wurden ihm von Büssow einfach alle Pensionszahlungen und die Krankenversicherungsbeihilfe gestrichen, ohne Ankündigung! Büssow versuchte sogar noch, Herrn Reinhard jegliche Pensionsansprüche auf Lebenszeit abzuerkennen wegen „Widerworte geben“! Das Verwaltungsgericht Düsseldorf verzögerte damals alles, soweit nur möglich und gegen Recht und Gesetz. Nach über 250 Tagen kam der Fall erst beim OVG zur Verhandlung und Büssow erlebte eine vernichtende Abfuhr, die kaum noch zu toppen war. Mehr hier
Auch die inzwischen für illegal ausgeurteilten Dauerausnahmegenehmigungen für Düsen am Flugplatz Essen/Mülheim, der dreiste Versuch, den Galgenhügel am Flughafenrand abzuholzen u.v.m., ist nicht vergessen und dem ex-RP genausowenig verziehen wie sein Wegschauen bei Ruhrbania und der Mülheimer Haushaltskatastrophe! Mehr zur bisherigen RP-Willkürbehörde hier

Bei der Landtagswahl am 9. Mai kandidierte Büssow für einen Düsseldorfer Wahlkreis, wurde aber nicht gewählt!

Beruhigend, dass auch das traurige bis peinliche Kapitel Büssow nun zu Ende ist. Nach Clement, Steinbrück, Brauser und wie sie alle hießen, war Büssow der letzte der „starken“ Männer aus Düsseldorf, die mit der Brechstange das SPD-Land NRW umzukrempeln versuchten, ganz im Sinne weniger Großfirmen und ohne Rücksicht auf die real existierende Bevölkerung, von Bürgerrechten, der Demokratie oder der Umwelt ganz zu schweigen.

  • Die MBI hätten es allerdings favorisiert, wenn u.a. der RP Düsseldorf ganz zugunsten eines RP Ruhr aufgelöst worden wäre, vgl. MBI-Forderungen an die neue Landesregierung hier