Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Der Klöttschen: Zerstörerische, chaotische Stadtplanung und berechtigte Bürgerwut

Der Klöttschen, ein schlimmes Beispiel zerstörerischer und menschenverachtender Mülheimer Stadtplanung

Am 23. Mai 2012 fand in der Hauptschule Bruchstr. die „Öffentlichkeitsversammlung“ (hieß früher Bürgerversammlung) zum B-Plan nur zum Straßenausbau des Klöttschen für 2-Richtungsverkehr statt. Dazu folgender Auszug aus dem NRZ-Artikel:

Wut der Bürger bricht sich Bahn

NRZ 25.05.2012 | 11:16 Uhr 

Baulücke im Klöttschen. Foto: Ole Heyer

“Mülheim.  Bei einer Bürgerversammlung zur Umgestaltung des Klöttschen eskalierte die Situation, die Verwaltung wird rüde beschimpft. Das Misstrauen der Anwohner ist groß.

Der seit zehn Jahren geplante Zweirichtungsverkehr auf dem Klöttschen und die beiden Kreisverkehre waren bei den Anwohnern noch nie auf Gegenliebe gestoßen, bei der Mehrheit nicht einmal auf Verständnis. Jetzt rückt die Umsetzung näher. Bei der abermaligen Vorstellung der Umbaupläne entlud sich am Mittwochabend die Wut über die gesamte Verkehrsführung. In einer sehr emotional geführten Diskussion dominierte meist ein rüder Ton, Bezirksbürgermeister Arnold Fessen musste immer wieder zu Mäßigung ermahnen und mit einer Glocke um Ruhe bitten. Die Verkehrsplaner wurden als „Chaotentruppe“, „Laienspielschar“, „totale Versager“ und sogar als „Vollidioten“ beschimpft, wobei die knapp 50 Anwesenden meist noch applaudierten. Nur wenige distanzierten sich. ……”

Der ganze Artikel hier. Wenige Tage später erschien ein ähnlicher Artikel in der WAZ. Dazu folgender Leserbrief eines Klöttschen-Anwohners zum WAZ-Artikel von Pfingsten

„Planer als Chaotentruppe beschimpft“

„Es stimmt ja einiges nicht, was die WAZ über die Bügerversammlung berichtete. Eins steht jedoch fest. Uns  Anwohnern im Klöttschen wurde seinerzeit der Verkehr im Klöttschen nach der U-Bahn-Maßnahme als nur vorrübergehend deklariert. Der Klöttschen ist das Paradebeispiel wie ein gutes, innenstadtnahes Wohnquartier durch falsche und chaotische Verkehrsplanung Stück für Stück für Stück zerstört wurde und wird.

Wenn die Häuser und ET-Wohnungen durch den starken Verkehr mehr und mehr an Wert verlieren, wird man da nicht wütend? Und kann da nicht mal überreagiert werden?

Fakt ist: Wir sollen Vorgärten abgeben, um eine Straße mit Zweirichtungsverkehr zu bekommen – und im Endeffekt dafür auch noch bezahlen!! Ein unfassbarer Zynismus!

Wir werden mehr Beschallung, mehr Schadstoffbelastung, mehr Stau. mehr Feinstaubbelastung bekommen.

Dann haben die Planer als aktive und passive Schallschutzmaßnahme  Flüsterasphalt und Lärmschutzfenster angeboten. Für den Flüsterasphalt müssen wir mit bezahlen, Lärmschutzfenster haben die meisten ET notwendigerweise schon selbst einbauen müssen.

Der Verfasser, ihr Lokalredakteur, spricht von einer vergleichsweisen“ kleinen Straße Klöttschen“. Aber ist er nicht informiert oder ortsfremd? Die kleine Straße Klöttschen nimmt den Hauptverkehr stadtauswärts auf. Der Kreisverkehr Eppinghofer Str.ist morgens und nachmittags zum Berufsverkehr zu. Warum? Von der Heißener Str. fahren so viele PKWs in diesen Kreisverkehr, dass es sich von der Eppinghofer Str. Richtung stadteinwärts stauen muss, weil sie nicht in den Kreis kommen. Die  Herren Planer haben dies sogar zugegeben. Jetzt aber soll das wiederholt werden.Das verstehe, wer will. Den Eigentümern im Klöttschen kann nur geraten werden, mit allen rechtlichen Mitteln gegen diese chaotische Verkehrsplanung anzugehen.“

Anm. MBI:

Dieses verbliebene Haus am Klöttschen ist mehr als ein Wahrzeichen! Der Klöttschen ist nämlich ein Synonym für den gesteuerten Innenstadtzerfall durch eine konfuse, zerstörerische Stadt- und Verkehrsplanung!

Ruhrbania-Baulos 1 hat für 13 Mio. € die Verkehrsführung Innenstadt leider wenig verbessert. Ruhrbania-Baulos 2 kostet 15 Mio. und dafür wurde Deutschlands größte Ampel-Doppelkreuzung am Brückenkopf Nordbrücke gebaut, wofür die intakten overflies zerstört wurden.

Für „Ruhrbania-Baulos 3“ soll in Kürze dann für 12 Mio. die Hochbrücke Tourainer Ring am Hbf. verschwinden und der Klöttschen für Verkehr in beiden Richtungen ausgebaut werden.

Die MBI fordern: Schluss mit “Ruhrbania-Baulos 3“, d.h. kein Abriss der Hochstraße Tourainer Ring und der Klöttschen wieder als Sackgasse statt als Hauptverkehrsstraße auch noch in 2 Richtungen!

Eine besonders böse Sache ist auch das:
Erst sollen die noch nicht vertriebenen Anwohner des Klöttschen Grundstücksstreifen für den Straßenausbau des engen Klöttschen billig hergeben, und dann werden sie auch noch für die Straße mit mehr Verkehr teuer bezahlen müssen! Skandalös!

14.2.13: Die Vorlage des Planungsausschusses des gestrigen RVR zu „Förderprogramm für den kommunalen Straßen- und Radwegebau 2013“ enthält die Streichung von Landes-Mitteln auch für Mülheim. In der Anlage 2 „Nicht berücksichtigte Maßnahmen“ steht: „Mülheim/Ruhr – Maßnahme „Umbau Tourainer Ring 2. BA zw. Östl. DB-Unterführung u. Kohlenstr; 570m, sowie Straße Klöttschen (Tourainer Ring bis Bruchstr.) 460m”, Gesamtkosten 13,01 Mio. €. Im Baubeschluss von Nov. 12 zu Ruhrbania-Baulos 3, also fast genau die o.g. Maßnahme, wurden aber nur ca. 7,3 Mio. plus 870.00 € Abbruchkosten beschlossen. Die MBI haben nun in einer Anfrage an den Planungsausschuss am 19.2.13 Aufklärung gefordert! Mehr hier Das Tiefbauamt glaubt fest, dass die Streichung der Fördergelder nur 1 Jahr Verzögerung bedeutet, vgl. WAZ Artikel hier. Man wird sehen

Mehr zum Trauerspiel um den Klöttschen und die Katastrophe der vermurksten Innenstadtverkehrsführung
  • BIMS (Bürgerinitiative Mülheim Stadtmitte) hier
  • Bürgermeinungen zum Elend des Klöttschen hier
  • 2001: Gemeinsame P R E S S E M I T T E I L U N G von BI ContraRapid und MBI: “Klöttschen und kein Ende? Verkehrspläne zur nördlichen Innenstadt sind mit zu heißer Nadel gestrickt als Mülheimer Vorleistung für das Milliardengrab Metrorapid!” hier
  • 2003: ”Ruhrbania + Innenstadtverkehrsführung als Mülheimer Variante der Echternacher Springprozession: 1 Schritt vor und 2 zurück und immer neue Gutachten!?“ hier
  • 2009/10: 20 Mio. verballert für nix? Die Ruhrbania-Verkehrsführung Innenstadt ist eine einzige Katastrophe! hier
  • 2011: Der Klöttschen: Synonym für den gesteuerten Innenstadtzerfall hier