Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

ÖPNV in Mülheim in miserablem Zustand mit unklarer Zukunft!?

August 2012: Die Zukunft des ÖPNV in der hochverschuldeten Stadt Mülheim ist völlig ungeklärt. Über 2 Jahre wurde geplant, mehrere teure Geheimgutachten erstellt, Beschlüsse vertagt usw., bis dann SPD+CDU die Stilllegung der Linie 110 fast überfallartig Anfang Mai beschlossen. Kurz davor hatte die MVG (Mülheimer Verkehrsgesellschaft) fast bei Nacht und Nebel auch den Flughafenast der Linie 104 ab Hauptfriedhof stillgelegt. Geklärt ist aber zu beiden Linien fast nichts, vor allem nicht die Rückzahlung der vielen Fördermittel. Der RP hatte mehrfach angekündigt, der Stilllegung von Straßenbahnen in Mülheim nicht zuzustimmen. Das war zuletzt im April und seither herrschte Funkstille. Mehr u.a. in “Konzeptloses ÖPNV-Konzept der Stadt Mülheim” hier. 
Doch dann kam der 1. Knall, von der Mölmschen Verwaltung 25 Tage lang verschwiegen:

  • 1.9.12: WAZ: “Düsseldorf verfügt: 104 muss rollen”, nachzulesen hier

Der RP beruft sich “nur” auf bestehende Gesetze. Für die gesamte Mülheimer Stadtspitze, die beiden großen Parteien SPD und CDU sowie für die MVG ist diese massive Klatsche nicht nur der Beweis ihrer Unfähigkeit, sondern eine Bankrotterklärung ohnegleichen. Für die MBI ist es leider nur ein sehr schwacher Trost, dass sie seit Jahren genau diesen Scherbenhaufen vorhergesagt haben und alles versuchten, ihn zu verhindern!

Auch unabhängig von dem grundsätzlichen Konflikt um die Zukunft des ÖPNV in der Teilstadt Mülheim steht die MVG seit Monaten heftig in der Kritik. Die Beschwerden über Mängel, Unpünktlichkeit u.v.m. haben in Mülheim in den letzten Monaten Rekordniveau erreicht. Die MVG wirkt völlig überfordert und hüpft von Ausrede zu Ausrede. Anfang Juli war der Schienenersatzverkehr für das stillgelegte Stück 104 in der massiven Kritik: Nachdem ein Kind schwer verunglückt war, wurde die Ersatzhaltestelle verlegt, woraufhin unverständliche Wendemanöver nötig wurden uswusf.. Am 29.8.12 z.B. ein großer Artikel in der WAZ „Krankenstand exorbitant – Wieder vermehrt Klagen über verspätete oder ausfallende Bahnen und Busse. Winkhausener hat sich allein im August 15 Mal Fahrpreis erstatten lassen“, nachzulesen hier. Anfang Sept. entgleiste die Linie 102 Höhe Tunnelausgang in Broich, danach brach dann ein Stück der Deckenverkleidung in der Linie 112 herunter. Das Herausbrechen des Deckenstücks begründet die MVG jedoch mit einer seltenen Panne. Mehr hier. Der  WAZ-Hauptartikel vom 11.9.12 hatte die Überschrift: „MVG-Kunden warten 105 Minuten“ uswusf..

Insgesamt ein selbst angerichtetes Debakel im ÖPNV der Stadt Mülheim. MVG-Chef Wandelenus, mit 173.000 Euro p.a. ein Spitzenverdiener im öffentlichen Sektor der Stadt, scheint die Gesellschaft nicht im Griff zu haben. Dafür tauchte er am 29.8.12 als einer von 3 „Experten“ in der BILDZEITUNG auf und prophezeite gar das Aus der U-Bahnen im Ruhrgebiet. Na denn, mit Stilllegen kennt er sich inzwischen aus ….!!
Dabei ist die Stärkung und Attraktivierung des ÖPNV eine wichtige Säule der Energiewende, aber auch im Kampf gegen Feinstaub. Ein besserer ÖPNV bewirkt dabei mehr als die bürokratischen Umweltzonen, nicht zuletzt im Ruhrgebiet.

Bildzeitung, 29.8.12, der ganze Artikel auch hier

Drei Verkehrs-Experten warnen
„In 8 Jahren fährt im Revier keine U-Bahn mehr“

Foto: ddp
In die Jahre gekommen: Die Essener U-Bahn (seit 1967) ist die älteste in NRW. Der Sanierungsbedarf ist riesig – wie in allen Revier-Städten

Von ANDREAS NAAF

Duisburg – Unsere U-Bahnen bröckeln: Laut einer neuen Studie müssten in NRW bis 2025 etwa 3,1 Milliarden in die veraltete Infrastruktur gepumpt werden. Geld, das vielen Städten und Verkehrsbetrieben fehlt. Jetzt schlagen drei Nahverkehrs- Experten Alarm: Ohne neue Mittel stehen die U-Bahnen in acht Jahren vor dem Aus.

Wollen unsere U-Bahnen retten: Klaus-Peter Wandelenus (54), Frank Heidenreich (44) und Dirk Biesenbach (52)

Dirk Biesenbach (52), Rheinbahn-Chef und Vorsitzender des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen NRW: „Bund und Land müssen endlich ihre Verantwortung erkennen. Das Problem ist lösbar. Bundesweit 500 Millionen Euro pro Jahr würden reichen. Doch wir brauchen neue Mittel in den nächsten zwei Jahren.“ Dabei ist der Sanierungsbedarf seit Jahren bekannt. Aber Milliarden-Hilfen gibt es bislang nur für Straßenbau und Bahn-Fernverkehr.

Klaus-Peter Wandelenus (54), Technik- Vorstand der Via Verkehrsgesellschaft (Duisburg, Essen, Mülheim): „In Mülheim müssen wir schon eine kleine Linie stilllegen, weil uns die Mittel für die Erneuerung fehlen. Und je mehr Zeit vergeht, desto schlimmer wird es.“

Frank Heidenreich (44), CDU-Fraktionschef im VRR-Verwaltungsrat: „In NRW ist der Verschleiß am größten, weil es hier mehr Strecken und Stationen gibt. Das ist über Ticketpreise allein nicht aufzufangen.“ Derzeit gebe es keine Sicherheitsrisiken.

Aber: Vielerorts ist die Technik so veraltet, dass es in absehbarer Zeit keine Ersatzteile mehr gibt.

Was würde eine Stilllegung der U-Bahnen bedeuten? Wandelenus: „Dann findet ÖPNV in den Städten nicht mehr statt.“

Mit Bussen allein sei der Verkehr nicht zu stemmen. Heidenreich: „Dann gibt es Chaos.“

Mehr zum Mölmschen ÖPNV-”Optimierungs”-Fehlversuch 2010-12

  • März 13: WAZ: “Mülheims Antrag zur Kappung der Straßenbahn-Linie 104 abgelehnt” hier
  • März 13: MBI-Optimierungsvorschläge zum Busnetz zur ÖPNV-Attraktivierung als Antrag an den Ausschuss am 11.4.13 hier
  • Feb. 12: Mülheimer ÖPNV-Konzeptlosigkeit per Gutachteritis: ÖPNV-Liniennetz auch mit dem 4. Gutachter unausgegoren! hier
  • Dez. 12: Vorreiterstadt Mülheim beim ÖPNV-Abbau?! Versuch Nr.1 abgewehrt! hier
  • Nov. 12: Nahverkehrsplan ohne Vision hier
  • Nov. 11: MBI-Stellungnahme zum ÖPNV-„Optimierungs“konzept der Stadt Mülheim: Insgesamt leider kein großer Wurf, weder finanziell noch zur Attraktivierung des ÖPNV, im Gegenteil: Das „Konzept“ ist unausgegoren mit kontraproduktiver Vorgehensweise und einer Bürgerbeteiligung als Farce! Mehr hier und zusammen mit dem MBI-Konzept als pdf-Datei (50 KB)
  • Sept. 11: “Busse statt Bahn? – Kürzungen ohne Plan?” MBI-Veranstaltung mit Prof. Monheim zu den unsäglichen Mülheimer Plänen, Straßenbahnlinien durch Busse zu ersetzen. Mehr dazu hier. Videomitschnitt auf youtube hier
  • Juni 11: Transparenz und Buergernähe auch beim ÖPNV nur Fremdworte? hier
  • Feb./März 11: Busse statt Bahnen? Konzeptlose Geheimniskrämerei zum ÖPNV per Gutachteritis!?! hier
  • Jan. 11: Kappung Straßenbahn 102 vom Tisch! Konzeptlose ÖPNV-Pläne!?! hier
  • Dez. 10: Das MVG-Nachtnetz und andere Mölmsche Seltsamkeiten bei der ÖPNV-Liniennetzoptimierung hier