Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Verkehrs”konzept” fatal bis lethal? Hochstr. Tourainer Ring stehen lassen, um die Innenstadt nicht noch mehr zu schwächen!

Ruhrbania, Innenstadt und Mülheimer Verkehrs“planung“:

Wie aus einer fixen Idee eher ein Suizidprogramm wird, wenn krampfhaft daran festgehalten wird! Oder: Wie schwäche ich meine Innenstadt ….. nun aber richtig?

Im Planungsausschuss wurde am 18.3.14 vorgestellt, welche Baumaßnahmen Mülheims Innenstadt in den kommenden Jahren bevorstehen bzw. besser drohen. Allen voran auf Dickswall/Essener Str. jahrelang die Sanierung des Rumbachkanal und nördlich davon Ruhrbania-Baulos 3 auf Tourainer Ring, Klöttschen und Eppinghofer Straße. Weitere Baustellen auf der Kaiserstr., dem Hingberg, der Heißener Str., der Aktienstr. , der Althofstr., der Brückstr. u.v.m. kommen hinzu, sei es für Kanal-, für Straßen- oder Gleisbauarbeiten.

Nachdem die Innenstadt seit 2006 im südlichen Teil, seit 2010 im nördlichen Bereich jahrelange Großbaustelle war, soll nun der östliche und nordöstliche Teil folgen. Für die bereits schwer angeschlagene Mülheimer Innenstadt eine weitere große Belastungsprobe, die erneut zu Geschäftsschließungen führen wird. Die Kanalbaustelle Dickswall ab Kaiserplatz und die fast gleichzeitige Großbaustelle Ruhrbania-Baulos 3 werden auch das Forum in beträchtliche Mitleidenschaft ziehen, welches als einzig noch gut funktionierender Teil der Mülheimer Innenstadt die bisherigen Gewaltakte der Umgestaltung relativ unbeschadet überleben konnte.

Getreu dem von Frau Mühlenfeld vor Jahren formulierten Motto „Ohne Bagger keine Zukunft“ taumelt die Mülheimer Innenstadt von den nicht überwundenen Schockzuständen durch Ruhrbania-Baulos 1 und Baulos 2 demnächst in den Erstarrungszustand durch Baulos 3 gleichzeitig mit der Rumbachkanalsanierung. Zwar sollen die Betroffenen dieses Mal besser informiert werden, doch was hilft das?

Irgendwie haben die Verantwortlichen in Mülheim anscheinend immer noch nicht realisiert, dass unsere Innenstadt von allen Innenstädten Deutschlands am allerstärksten Kunden eingebüsst hat. Das belegen auch seit Jahren die jährlichen Zählungen auf der Schloßstr.. Unbeirrt hofft man, dass Ruhrbania irgendwie eine Wiederbelebung bringen würde, hat man doch nicht zuletzt dafür die Schließung vieler alteingesessener Geschäfte in Kauf genommen. Auch dass alle 48 Interessenten für eine Kaufhofnutzung abgewunken haben, je genauer sie den Zustand der Mülheimer Innenstadt betrachteten, hat zu keinem Umdenken o.ä. geführt. Nun wird überlegt, dass dann halt die (heillos verschuldete)Stadt als Ankermieter den jetzt bereits 5 Jahre leerstehenden Riesenklotz beleben werden solle. Dafür ist dann eine erneute große Ämterrochade angedacht, u.a. Bürgeramt, VHS usw..

Die Hersfelder Fa. Rosco machte noch einen Versuch mit dem Kaufhof, der aber nicht zuletzt daran scheiterte, dass u.a. die missratene Verkehrsführung keinen benötigten Ankermieter zuließ. Daraufhin plante die Verwaltung „tabulos“, um Auswege zu suchen. Allerdings war Ruhrbania-Baulos 3 eine gesetzte Vorgabe, aus MBI-Sicht alles wenig hilfreich. Doch die Politik weigerte sich, selbst darüber auch nur zu reden. Zitat Wiechering „Taugt nicht für Wahlkampf“. Mehr u.a. in “Entmündigung der Wähler bei Ruhrbania, Verkehrsführung, Haushalt und OB-Wahl? hier

Alles im letzten Herbst eine völlige Bankrotterklärung. Und nun wird einfach weiter gemacht? Man glaubt es kaum!

Die WAZ nannte das große Stadtumbauprogramm Ruhrbania einst „Operation am Herzen der Stadt“. Nachdem die bisherigen Ruhrbania-„Operationen“ den Patienten Innenstadt bereits deutlich geschwächt haben, soll dem Schwerkranken keine Zeit zur Erholung gegönnt werden und noch viel bedenklicher: Nachdem die bisherigen Ruhrbania-Umbauten in großem Stil die untere „Herzkammer“ des Patienten in großen Teilen in den Stillstand beförderten (Kaufhof, Woolworth, untere Schloßstr. usw.) wird mit Baulos 3 parallel zur Großbaustelle Dickswall dann in Kürze auch noch die obere „Herzkammer“ (insbesondere Forum) von Teilen der Blutzufuhr (sprich Kunden) abgebunden.

Man könnte manchmal glauben, die Schwächung der Innenstadt sei Absicht etwa um das morbide Ruhrbania nach all den vielen Pannen, Fehlplanungen und Verzögerungen als eine Art Phönix doch noch aus der Asche erstehen lassen zu können.

Das wäre ein weiterer Trugschluss, weil die Mülheimer Innenstadt nicht noch mehr Kunden verlieren darf, die nach Ende der langjährigen Bauzeit nur schwer zurück zu holen sein werden!

Zusammengefasst: Lasst wenigstens die noch intakte Hochstr. Tourainer Ring stehen, gönnt der geschundenen Innenstadt Erholung zur Wiederbelebung und fangt endlich an, Euch Gedanken zur Korrektur der miserablen Verkehrsführung zu machen (ohne Baulos 3), angefangen mit den teilweise hundsmiserablen Ampelschaltungen!

Im folgenden zur Erinnerung: Mülheim/Wühlheim im Zeichen von Ruhrbania:

Ganz nebenbei: Baulos 1 kostete ca. 13 Mio., Baulos 2 etwa 15 Mio. und Nr. 3 soll weitere 12 Mio. verschlingen. Zusammen „aber“ nur ein Bruchteil dessen, was die gesamten städtischen Vorleistungen für Gesamt-Ruhrbania kosten würde bzw. bereits gekostet habenn, um aus bestehender, funktionierender Infrastruktur (Rathausneubau, Stadtbadanbau, Gartendenkmal, Bücherei, Gesundheitshaus, ehemaliges Arbeitsamt, ggfs. AOK und natürlich die ehemalige Ruhrstr. und die Verkehrsbauten am Brückenkopf) Bauland zu machen


Ab 2006 begannen in Mülheim die Riesenbaustellen für Ruhrbania mit der Kanalerneuerung Friedrich-Ebert-Str. inkl. des neuen Verlaufs dieses Hauptsammlers über Schollen-/Ruhrstr. anstatt wie vorher vor dem Kaufhof zur Leineweberstr. Der Kanal sollte erst 3,5 Mio. kosten, wegen des neuen Verlaufs wurden es dann über 12 Mio. €.

Kurz später begannen die Bauarbeiten zu Ruhrbania-Baulos 1 mit dem Hauptziel der Herausnahme der Ruhrstr. als Hauptverkehrsstr. aus dem Netz, um Bauland für die Baufelder 1+2 von Ruhrbania daraus zu machen. Außerdem wurde die Mühlenbergkreuzung wieder umgebaut (zum x-ten Male in wenigen Jahren), die zentrale ÖPNV-Haltestelle von der Leineweberstr. wieder vor den Kaufhof verlegt, die Friedrichstr. von Werthgasse bis Kaiserplatz neu gestaltet und danach auch der Linksabbieger von der Friedrichstr. zur Schlossbrücke endgültig gebaut (nachdem er 2, 3 Jahre vorher bereits zu den Wahlen 2004 provisorisch gebaut und später wieder entfernt wurde).

Nach ca. 4 Jahren Großbaustelle für Baulos 1 hatten viele alteingesessene Geschäfte aufgeben müssen. Am schmerzlichsten waren die Schließung von Woolworth und dem Kaufhof, so dass die neue zentrale Haltestelle nun bereits seit Jahren zwischen diesen großen Leergebäuden liegt, die ersten 2 Jahre war auch noch zusätzlich das Restrathaus dahinter Dauerbaustelle (50 Mio.-teure Sanierung).

Kaum waren die Baumaßnahmen für Baulos 1 fertig gestellt, begann Ruhrbania Baulos 2 in 2010, d.h. vor allem der Umbau des Brückenkopfs Nordbrücke mit Abriss aller overflies und Herstellung einer riesigen Doppelampelkreuzung sowie dem bis heute oft leeren großen neuen Parkplatz zwischen FWH-Hütte und der Brücke (existiert auf dem Bild rechts noch nicht (damals 2012 u.a. noch eine Baumgruppe), ebenso wurde auch der overfly an der Hütte Ri. Styrum noch abgerissen, der noch zu sehen ist)

Nach 1 Jahr relativer Baustellenruhe zumindest auf den Haupt-Verkehrswegen in der Innenstadt sollte 2013 mit Ruhrbania-Baulos 3 weiter gemacht werden, d.h. dem Ausbau des Klöttschen für Zweirichtungsverkehr und der Niederlegung der Hochstr. Tourainer Ring. Zum Glück wurden die Fördergelder sowohl für 2013 als auch erneut für 2014 auf Eis gelegt.

Auf dem Bild links ist die Hochstr. neben den Bahngleisen zu sehen. Die große Kreuzung, die nach Niederlegung der funktionierenden Hochstr. hinter der engen Unterführung der Bahn mit der Eppinghofer Str. entstehen soll, wird genauso oder noch mehr als die Riesendoppelkreuzung von Ruhrbania-Baulos 2 am Ende der Nordbrücke (Bild oben), verkehrlich kontraproduktiv sein und eine weitere Verschlechterung der ohnehin miserablen Mülheimer Verkehrsführung darstellen!

Mehr zu Ruhrbania-Baulos 3

  • WAZ 6.3.14: “Mülheim geht bei Straßenbau-Förderung wieder leer aus” hier
  • 17.2.13: Nix los mit Banania-Baulos 3? Vorläufige Streichung aus der Förderliste! hier
  • Sept. 13: Varianten für Innenstadt-Verkehr mit Ruhrbania-Baulos 3 als Grundlage wenig hilfreich! hier
  • NRhZ, 2.10.13: “Zur traurigen Geschichte der einst guten Wohnlage in der Straße Klöttschen: Wie Mülheim seine Bürger bevormundet!” als pdf-Datei (39 KB)
  • „Hotelgäste irren oft durch die Stadt – Verband verweist auf Umfrage: Es gibt deutliche Kritik an der Mülheimer Verkehrsführung. Selbst Navigation versagt. Klare Routen als Tourismusförderung gefordert.“ WAZ-Artikel vom 26.9.13 hier
  • WAZ, 26.9.13: “Stadt gibt Kampf um Grundstücke am Klöttschen auf – Sie änderte ihren Bebauungsplan-Entwurf entsprechend. Ergebnis: Die Ausbaupläne bleiben Stückwerk” hier
  • 17.2.13: Nix los mit Banania-Baulos 3? Vorläufige Streichung aus der Förderliste! hier
  • WAZ 4.12. 12: „Stadt trickst für Ausbau-Beschluss für Klöttschen“  hier
    und WAZ-Nachfolgeartikel vom 5.12. „Aktenzeichen Klöttschen ungelöst“ hier
  • Klöttschen: Trickserei ohne Ende zu Lasten der Anwohner? hier
  • MBI-Flugblatt Dez. 12:  “Der Klöttschen und der Strafbefehl, weil Mölmsche Verkehrsplaner als “Totale Versager” bezeichnet!” nachzulesen als pdf-Datei (74 KB)

Mehr zur umgestalten Mölmschen Verkehrsführung u.a. in

  • Taxifahrer: Ruhrbania-Verkehrsführung Innenstadt eine Katastrophe! hier
  • Kein Aprilscherz: Schutt&Schande am Overfly! hier
  • Die selbstgemachte Katastrophe der Mölmschen Verkehrsführung hier
  • Geisterfahrten durch Ruhrbania hier
  • Unausgegorene Ruhrbania-Innenstadt-Verkehrsführung wird durch Baulos 3 noch schlechter! hier
  • Darstellung der Stadt zum Ruhrbania-Verkehrskonzept: Auch der Verkehr fließt” hier (im Ernst kein Karnevalsscherz)