Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Ruhrbania – ein Prestigeprojekt gehörig im Trudeln!!

Ruhrbania Desolatissimo?

Wie im Bild unten links sah das Gesicht der einst stolzen Stadt Mülheim bis 2007 aus! Dann begann die endgültige Umsetzung von Ruhrbania, der Stadtzerstörung im großen Stil, was bereits nach Baufeld 1 (von geplanten 5) im Total-Fiasko endete!

Nach der Pleite mit dem unverkäuflichen und wenig formgerechten Stadtbadanbau von Vivacon, dem in die Knie gezwungenen Kaufhof (nicht zuletzt wegen der Banania-Riesen-Baustellen) des „verarmten“ Immobilienspekulanten H. als Koloss des leeren Grauens, der Enttäuschung über das unförmige „Plattenbauwunder“ von Kondor Wessels zwischen 4-Mio-Planschbecken und dem für 50-Mio aufgepepptem Restrathaus, der missratenen Verkehrsführung bereits durch die Ruhrwahnia-Baulose 1+2 und sogar noch vor der „Vollendung“ mit dem 3. (Los-)Streich, nun das:
Die Aufkäufer des Riesenlochs (niedergelegte Bücherei) am baumfrei verunstalteten ex-Platz der deutschen Einheit bekommen Muffensausen. Der Spekulant und die Baufirma verlassen das gesunkene Schiff und nun sollen die Mietergenossen des MWB das Risiko tragen. 

Selten ist ein Prestigeprojekt mit derartigem Karacho in den Teich gesetzt worden!


Das ehemalige Gesicht der Stadt, das durch Plattenbauten für gigantische städtische Vorleistungen “ersetzt” wurde, um ein “mediterranes” Flair zu erzeugen. Nun wurde eher Hoyerswerda ….

Mehr zu Ruhrbania unten. Mehr zu Ruhrbania-Baufeld 2 u.a. in

  • Nov. 12: Ruhrbania-Bauflop 12.0?? Oder: Warum die reiche Stadt Mülheim derart pleite ging … hier
  • Feb. 13: Ruhrbania und die überdehnte Rechtsstaatlichkeit hier
  • April 11: Ruhrbania-Wahnsinn als urbaner Suizid! hier

Am besten wäre es, das gesamte Projekt zum Weltkulturerbe auszurufen und zur Pilgerstätte für Stadtplaner und Kämmerer von nah und fern umzuwidmen, damit diese anschaulich und detailliert alles studieren könnten, was man falsch machen kann und wie eine ganze Stadt dafür an die Wand gefahren wurde! Und in ein solchen Riesendenkmalsbereich des Dilettantismus sollte man als „Museumswächterin“ die inzwischen zur „Freigängerin“ gewordene ex-Dezernentin Sander einstellen. So könnte die bankrotte Stadt die mind. 60.000 Ruhensbezüge für sie sparen und überdies müsste sie sich in dem ganzen Desaster bestens auskennen!

Die MBI hatten im letzten Sommer den erneuten Versuch der Schadensbegrenzung versucht durch den Antrag zur Beendigung der Planung für die zusätzlichen Ruhrbania-Baufelder zwischen Eisenbahnbrücke und Friedrich-Wilhelm-Hütte, der aber mehrheitlich (SPFDCUGrüne) und diskussionslos(!) abgelehnt wurde. Es gibt ja auch keine wirklichen Argumente für dieses verantwortungslose Verhalten mehr! Und nun ham`se den Salat noch früher und noch unverdaulicher, als selbst von den MBI vorauszusehen war!

Die MBI hatten neben vielen Bürgern von Anbeginn des Ruhrbania-Abenteuers darauf hingewiesen, dass das nicht würde funktionieren können und in großem Maße ruinös werden musste! Doch auf MBI oder Bürger wollte niemand hören, man vertraute lieber Gutachtern oder „Fachleuten“ wie der blassgrünen Dezernentin Sander und ihrem Adlatus Beisiegel (Ruhrbania-Beauftragter und –Dauerverkünder), die immer neue und immer aufs Neue für viel Geld Luftschlösser in Serie produzierten! Und nun kurz hintereinander das:

WAZ Mülheim vom 26.03.2013, der ganze Artikel hier

“Zwei von drei Ruhrbania-Investoren steigen aus”

und WAZ Mülheim vom 30.3.13, der ganze Artikel hier

“Investor Rosco springt ab! Erneut sind die Träume wie Seifenblasen zerplatzt: Projektentwickler Rosco wird nicht in die Wiederbelebung der Kaufhof-Immobilie investieren. ”


Ruhrbania-Baufeld 2: Auf diesem Loch sollen ab Ende April, Anfang Mai drei Gebäuderiegel entstehen. Fotomontage: MBI

Für das Millionen-Projekt auf dem Ruhrbania -Baufeld 2 sind laut WAZ-Artikel zwei von drei Investoren ausgestiegen. Damit steht die Genossenschaft Mülheimer Wohnungsbau (MWB) kurz vor dem bereits mehrfach verschobenen Baustart alleine da, um die Finanzierung der drei geplanten Bauten zu stemmen. Die Heine Baugesellschaft (Oberhausen) sowie Kaufhof-Eigner Hoffmeister haben sich wohl von ihrer finanziellen Verantwortung für das Prestigeprojekt verabschiedet.

Laut WAZ bestätigte Hendrik Dönnebrink als Chef der städtischen Beteiligungsholding und der Ruhrbania-Projektentwicklungsgesellschaft, was bisher nur hinter verhohlener Hand gesagt wurde: Der MWB ist nun einziger Gesellschafter von „Ruhr 12.0“, die an der Ruhrpromenade auf Baufeld 2 bauen will, wofür die Stadtbücherei, der Rathausneubau, die Ruhrstraße als Hauptverkehrsstraße und das Gartendenkmal der Ostruhranlagen (als ehemals grünes Gesicht der Stadt!) zerstört werden mussten, um Bauland verkaufen zu können! Unfassbar

Noch sind Luxus-Mietwohnungen geplant!

Auf dem Brachgrundstück der niedergelegten Stadtbücherei hat das Konsortium MWB, Heine und Hoffmeister bisher drei Gebäude mit vier Etagen plus 1 bzw. sogar 2 Staffelgeschossen geplant. Nach den Scheitern der Ärztezentrumsfantasien sollen nun vor allem höherpreisige Mietwohnungen(!) entstehen. Durch den Ausstieg von Heine und Hoffmeister, so Dönnebrink in der WAZ: “ändere sich zunächst einmal nichts für die Stadt: „Wie haben an die ruhr 12.0 vergeben. Für deren Gesellschafter besteht weiter die Verpflichtung zu bauen.“

Erst sollten 40 Mio. € investiert werden, aktuell laut WAZ “nur” noch 25 Mio.€. Welche architektonische Duftmarke deshalb zu erwarten ist, zeigt bereits der Plattenbau in Baufeld 1 daneben! Ob der MWB alleine sich damit überhebt bei der Vermarktungsrisiko, bleibt abzuwarten, doch es ist nicht unwahrscheinlich! Die MWB-Bilanzsumme betrug 2011 schließlich nur ca. 163 Mio. €. Wenn nämlich nach der bestimmt langen Bauzeit die Vermarktung wie bei Vivacon und Kondor Wessels ebenfalls stockt , dann Gute Nacht Genossen ……….

Mehr zu Ruhrbania

  • März 13: Ruhrbania, die Katastrophe hier
  • Feb. 13: Sind die Mülheimer Bürger zu doof für die Ruhrbania-Verkehrsplanung? hier
  • Jan. 13: Ruhrbania Pleitania fffff. hier
  • Ende Dez. 12: Ruhrbaniamieter zu Weihnachten gesichtet? Fata- oder Mutta Morgania? hier
  • Dez. 12: Ruhrbania und das Baugesetzbuch – 2 verschiedene Welten? hier
  • Nov.12: Ruhrbania-Bauflop 12.0?? Oder: Warum die reiche Stadt Mülheim derart pleite ging … hier
  • Nov. 12: Unausgegorene Ruhrbania-Innenstadt-Verkehrsführung wird durch Baulos 3 noch schlechter! hier
  • Okt. 12: Ernstgemeinte Haushaltssanierung nur möglich ohne mehr Ruhrbania! hier
  • Sept. 12: Versteckte teure Rathausrotunde? Das Ruhrbania-Desaster fff.: Selbst die Rathausrotunde verplempertes Geld!? hier
  • Sept. 12: Ruhrzilla gegen Mölmsche Verschwendungsorgien? hier
  • Juli 12: Schachmatt a.d. und durch Ruhrbania!? hier
  • März 12: Hilfe für die Mölmsche Innenstadt durch Charrette? hier
  • Nov. 11: Erneuter MBI-Antrag auf Auflösung der Ruhrbania-Projektentwickungsgesellschaft, nachdem sich Kondor Wessels abgeseilt hatte hier
  • Okt. 11: Verschwendungsorgien für die “Reise nach Jerusalem” in “Schlimm-City” a.d. Ruhrbania?! hier
  • Interview Ende Juli 2011 in WAZ+NRZ mit Helge Schneider zu seiner Heimatstadt Mülheim: Überschrift „Die sind bekloppt“ Unterüberschrift „Sein Befund über die Innenstadt: Die ist tot“. Das ganze Interview hier.
  • Die MBI fragten bereits Wochen davor “Ist Mülheim noch zu retten?”, nachzulesen hier
  • 3.7.09: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Frau OB Mühlenfeld wegen Missachtung demokratischer Grundregeln und Entmündigung des Rates der Stadt im Zusammenhang mit der 40 Mio. Euro-Bürgschaft für den SWB zur Umwegfinanzierung bei der Rathaussanierung hier. Die ganze Beschwerde als pdf-Datei (37 KB)
  • Rathaus-Ratlos MH hier
  • Ruhrbania, Baufeld 2, eine gigantische Geldvernichtung hier
  • Ruhrbania-Wahnsinn als urbaner Suizid wider besseres Wissen!? hier
  • GroundzeroMH: Schutt&Schande pur, in MH a.d. Ruhr hier
  • Abbruch West a.d. Ruhr? hier
  • zur BI zum Schutz der Ostruhranlagen hier