Wählergemeinschaft Fraktion Programm Geschichte Kontakt
Gremientermine aktuelle Termine Sprechstunden
Bundesweit Initiativen und Verbände MH-Parteien Medien Treffpunkte
Pressemeldungen Bildmaterial
 

 

Weitere Mülheimer Top-Lagen ver-hökern? Bestandsgarantie VHS!!!

  • “VHS muss bleiben! Mülheim braucht genau diese VHS!” Einladung zur Veranstaltung „Zukunft von Volkshochschule, auch in Mülheim – wie und wo?” am Dienstag, dem 23. September, ab 19 Uhr im Forum der Volkshochschule, Bergstraße, hier, auch als pdf-Datei (39 KB). Das zugehörige Plakat zur Veranstaltung als pdf-Datei (246 KB)
  • Bestandsgarantie für die VHS an der Bergstr. ohne Wenn und Aber! U.a. mit MBI-Antrag dazu für den Rat der Stadt am 25.9.14 hier

VHS oder Altes Arbeitsamt für Sparkassenakademie? Das nächste Luftschloss? Gut nur für Immobilien-Spekulanten?!

In der Ratssitzung am 3. Juli gab es nur einen einzigen inhaltlichen Punkt, den Beschluss von SPCDFUGrünen, dass die Stadt sich mit einem unbenannten privaten Investor bis Ende Juli für den Standort der Sparkassenstiftung bewirbt, und zwar gleich mit 2 unterschiedlichen Standorten, einmal dem Gelände der heutigen VHS und dann dem des ehemaligen Arbeitsamtes, das heute von der Stadt belegt ist. Bekanntlich hatte sie letzteres vor Jahren der Hoffmeister-Gruppe für 1,7 Mio. € abgekauft für Ruhrbania, Baufeld 4, da bekanntlich auch noch die bestehende Infrastruktur zwischen Eisenbahn- und Nord-brücke (im Bild von links vorne Gesundheitshaus sowie AOK und dahinter das ex-Arbeitsamt) zerstört und in Luxus-Wohnbebauung umge-wandelt werden soll(te). Da Ruhrbania sich (nicht zufällig) um viele Jahre verzögerte, wurden diese Baufelder zum Glück noch in Ruhe gelassen, nur der kontraproduktive Schwachsinn mit der Zerstörung der overflies am Brückenkopf der Nordbrücke wurde gegen Sinn und Verstand bereits im Vorgriff gnadenlos durchgezogen für insgesamt mind. 20 Mio. €. Nun hat die AOK verkündet, dass sie nicht weichen wird, sondern ihr Gebäude modernisieren wird. Anstatt endlich das Scheitern der Planungen für die Ruhrbania-Baufelder 3-5 einzugestehen, hoffen die Ruhrbahniafans nun auf die Sparkassenakademie als Rettungsanker. Da sie dem Braten selbst nicht trauen, bieten sie in Konkurrenz zu sich selbst gleich auch noch die VHS an. Da wissen sie auch nicht so richtig, wie sie ihr Vorhaben, die VHS dort weg zu bekommen, machen können.

Die Krönung aber ist, dass die Stadt mit den beiden „Top-Grundstücken“ (WAZ) auch noch zusätzlich gegen Hoffmeister antritt, der sich über einen namhaften Düsseldorfer Projekt-Entwickler mit seinem leerstehenden Kaufhof-Areal für die Sparkassenakademie bewirbt.

Die MBI lehnten im Rat die Bewerbung mit VHS und ex-Arbeitsamt strikt ab und betonten, dass städtebaulich die Kaufhof-Bewerbung die viel sinnvollere Variante sei, wobei nicht nachzuvollziehen sei, dass die Stadt das nicht unterstütze. Dafür ernteten die MBI böse Worte, doch egal, die Presse hatte ja bereits Stunden vorher die überaus öde Ratssitzung verlassen und Zuschauer auf den Tribünen gab es auch keine, die nicht Verwaltungsangestellte waren. Die lokalen Medien wollten anscheinend auch nicht wissen, ob es überhaupt Gegenstimmen oder gar Gegenargumente zu der Bewerbung gab. Der Samstagskommentar der WAZ vom 5.7.14 wollte gar bei der Sparkassenakademie eine historische Chance wie bei der Hochschule sehen, vgl. „Die Marke, Stadt der Bildung hier

Mal unabhängig davon, dass Mülheim ohnehin nicht der Topfavorit für die Sparkassen-Akademie ist (auch nicht mit 3 konkurrierenden Bewerbungen!), sind beide sog. städtischen „Top-Grundstücke“ (siehe WAZ-Artikel unten) problematisch, denn beide sind alles andere als baureif.

Die MBI lehnen die Aufgabe der VHS dafür rundherum ab. Sie fordern weiterhin wie bereits per Ratsantrag vergeblich in 2013 eine Bestandsga-rantie für die zentrale Volkshochschule. Mehr in

  • Jan. 13: Diskussion um Abreißen der VHS doch kein Karnevalsscherz??!! MBI-Antrag auf Bestandsgarantie am Standort Bergstr. abgelehnt! hier
  • Aug. 14: MBI-Antrag für VHS-Erhaltden Kulturausschuss am 28.8.14 und den Rat der Stadt am 25.09.14, eine Bestandsgarantie für die Volkshochschule am heutigen Standort Bergstraße zu beschließen, hier
  • Aug. 14: MBI-Antrag für den Integrationsrat am 9.9.14, die Stadt Mülheim zu veranlassen, ihre Bewerbung für die „Akademie am Schloss“ mit dem VHS-Standort zurückzuziehen aus sozialen, kulturellen und nicht zuletzt integrationspolitischen Gründen hier
  • 15.9.14: Bestandsgarantie für die VHS an der Bergstr. ohne Wenn und Aber! U.a. mit MBI-Antrag dazu für den Rat der Stadt am 25.9.14 hier

Doch auch das ehemalige Arbeitsamt ist heute voll genutzt durch die Stadt, die für Ruhrbania-Baugrund den Rathausneubau und die Bücherei bereits zerstörte. Inwieweit die finanziell bankrotte Stadt mit vermurkstem Verkehrskonzept und beträchtlichen städtebaulichen Mängeln speziell in der Innenstadt weitere Kraftakte mit Zerstörung bestehender Infrastruktur überhaupt noch aushalten können wird, ist eine nicht unwesentliche Frage.

Unabhängig davon ist es natürlich nicht gerade uninteressant zu wissen, mit welchem Investor die Stadt sich bewerben will. Davon wird vieles abhängen, wie die Erfahrung immer wieder lehrt! Es steht aber zu befürchten, dass diese/r dann die Grundstücke auch dann billig bekommt, wenn das mit der Sparkassenakademie dort nix wird. Dann wird garantiert Frau Kammerichs` Hotel o.ä. anstelle der VHS wieder aufgewärmt und irgendwelche Wohnbebauung statt ex-Arbeitsamt. Schließlich sei in die jetzige Bewerbung viel Geld usw. geflossen und das jeweilige Bewerbungskonzept könnte bestens weiterverwendet werden. So oder ähnlich wird dann die Begründung lauten, warum die beiden Top-Grundstücke vermarktet werden müssten. Wem das nicht reicht, für den wird dann behauptet werden, es sei zu teuer, die beastehenden Gebäude zu sanieren. In Wirklichkeit wird dann die Zerstörung, die Anmietung von Ersatzräumen, die Umzüge etc. um ein vielfaches teurer, doch das wird wie bereits bei Rathausneubau, Bücherei, Stadtbadanbau, Ruhrstraßenzerstörung usw. nicht gegengerechnet, von der Verschlechterung der städtischen Angebote für die Bürger ganz zu schweigen, denn davon redet später keiner mehr.

Man könnte fast die Krätze bekommen, mitansehen zu müssen, wie die Stadt Mülheim krampfhaft versucht, sich Stück für Stück ihrer „Top-Lagen“ zu entledigen.

Mehr zur Stadtzerstörung durch Ruhrbania bisher u.a. in

  • Mai/Juni 14: MBI-Sofortprogramm für nach den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 hier, u.a. zu Ruhrbania und VHS
  • Mai 14: Verschwendungsorgien als Ruhrbania-Vorleistungen: Baufeld 2 und Sanierung Restrathaus hier
  • April 14: Promenadenfest zur Einweihung der verwüsteten Innenstadt? hier
  • Feb. 14: Mülheimer Drunter und Drüber beim Rettungsversuch für Ruhrbania und Hoffmeister? hier
  • Feb. 14: Wenn die Realität die Ruhrbania-Traumtänzer einholt … hier
  • Jan. 14: Tollhaus Mülheim, Bspl. Kaufhof hier
  • Juni 13: Ruhrbania-Finanzierung desaströs! hier
  • Mai 13: Ruhrbania, ohne Worte hier
  • Mai 13: Ruhrbania-Fiasko zwischen Größenwahn und Traumtänzerei?! hier
  • April 13: Schadensbegrenzung Ruhrbania nicht gewollt! Unfassbar! hier
  • März 13: Ruhrbania – die Katastrophe hier
  • Feb. 13: Mülheimer/innen zu dumm für die Ruhrbania-Verkehrsplanung? hier